Login

Spendenbetrug mit dem Klima? „offen un‘ ehrlich“ deckt Fake-Crowdfunding auf

Sie haben Millionen Follower*innen – und wollten etwas für das Klima tun: Sami Slimani, Simon Desue und Kim Lianne haben in den letzten Monaten Geld für einen vermeintlich guten Zweck gesammelt. Das Ziel war ambitioniert: Eine Million Euro für eine Million Bäume. Viele Fans folgten den Spenden-Aufrufen über die etablierte Plattform GoFundMe. Insgesamt gingen Spenden in Höhe von fast 10.000 Euro ein. Recherchen des funk-Formats „offen un‘ ehrlich“ zeigen nun: Die Spendenkampagne war offenbar ein Fake. Auf Nachfrage gaben die Managements der Influencer*innen zu: „Wir wurden bei dieser Kampagne hinters Licht geführt.“

Den Journalist*innen des Saarländischen Rundfunks, der „offen un´ ehrlich“ für funk produziert, wurden Mails zugespielt, die die ursprüngliche Kooperationsanfrage des vermeintlichen Betrügers zeigen. Neben vielen grammatikalischen Fehlern schmückte sich dieser mit Logo und Signatur einer renommierten Stiftung aus den USA. Diese bestätigte aber auf Nachfrage: „Es gibt keine Verbindungen nach Deutschland.“ Auch auf der GoFundMe-Seite gab es viele Merkwürdigkeiten: So warb der Veranstalter der Spendensammlung etwa damit, den Regenwald in Deutschland retten zu wollen. Warum die Influencer*innen die Anfrage nicht genauer prüften, bleibt offen.

Auf der Suche nach dem Spendengeld und den Drahtziehern der Aktion sind die „offen un‘ ehrlich“-Macher*innen  auf viele Ungereimtheiten gestoßen: Eine falsche Adresse am Frankfurter Flughafen, geklaute Bilder aus dem Internet, viele unbeantwortete Mails. Im Zuge der Recherche wurde die Kampagne offline genommen und GoFundMe will die Spendengelder nun erstatten. Ob die 10.000€ bereits an die vermeintlichen Betrüger*innen ausgezahlt worden sind, ließ die Plattform auf Anfrage unbeantwortet.

Das Video ist auf YouTube und funk.net abrufbar. „Offen un‘ ehrlich“ wird vom SR für funk produziert.

 


Über funk 

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF, das Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 70 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu finden. Die Inhalte entstehen in Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und zusammen mit Creator*innen und Produzent*innen. funk arbeitet mit etablierten Köpfen der Webvideo-Szene zusammen, unterstützt und fördert aber auch Newcomer*innen. Die funk-Zentrale in Mainz trifft strategische Entscheidungen, entwickelt das Angebotsportfolio und optimiert zusammen mit den Partner*innen die Formate.

Weitere Informationen unter presse.funk.net.