Hand drauf

Darum geht es: Wichtige Infos und spannende Geschichten aus der Deaf Community – das alles gibt es bei Hand drauf. Und zwar komplett in Deutscher Gebärdensprache.

Hand drauf ist der Instagram-Kanal für die junge Deaf Community in Deutschland. Jede Woche beantworten die gehörlosen Hosts Iris, Toma, Björn& Tobias Fragen, die ganz speziell gehörlose Menschen betreffen: Wieso kann mein Lehrer nicht gebärden? Sind wir eigentlich anfälliger für Fake News?​ ​Wieso sollten wir echt stolz auf uns sein?

Bei Hand drauf sprechen wir über Diskriminierung und Benachteiligung, wir sprechen aber genauso auch über Mut, Chancen und Identität. Hand drauf bietet einen Mix aus Information und Orientierung – kurz, knackig und vor allem: für alle verständlich.

Bei Hand drauf ist DGS Muttersprache. Der Kanal wird von einem Team aus Gehörlosen und Hörenden gemacht. Vor allem aber wird er mit euch gemacht: Es ist euer Kanal, die Community ist das Herzstück von Hand drauf. Alles, was hier passiert, könnt und sollt ihr mitbestimmen. Worüber wollt ihr diskutieren? Welche Erfahrung möchtet ihr mit den anderen teilen? Worüber möchtet ihr mehr erfahren? Lasst es uns wissen! Unser Kanal steht für Vielfalt, Toleranz und Identifikation. Wir wollen zum Austausch und zur Diskussion in der Community anregen.

Auszeichnungen:

  • im Juli 2021 wurde Hand drauf mit dem 26. Comenius-EduMedia-Award in der Kategorie „Muttersprachliche Bildung – Schulbildung“ ausgezeichnet
  • im April 2021 gewann Hand drauf den Deutschen Digital Award für ihren social media Auftritt

 

Mehr über die Hosts:

Iris Meinhardt

„Geschichten aus dem Leben und aus der Gesellschaft sind meine Leidenschaft – deswegen bin ich Journalistin geworden. Ich habe Politikwissenschaften studiert und anschließend ein Volontariat beim Bayerischen Rundfunk gemacht. Weil ich seit der Geburt gehörlos bin, schlägt mein Herz aber auch für die Gebärdensprachszene. Bei Hand Drauf möchte ich all das verbinden: Ich möchte Spannendes aus Gesellschaft und Politik vermitteln und gleichzeitig Spannendes und Neues von der Community selbst erfahren.”

Iris ist 30 Jahre alt und lebt in München.

Toma Kubiliute 

„Meine Muttersprache ist die (litauische) Gebärdensprache – und darauf bin ich stolz. Denn taub zu sein, bedeutet für mich nicht, sich einschränken zu lassen. Ganz im Gegenteil. Ich bin Bankkauffrau geworden, habe Menschen mit Tanz, Schauspiel und Fotografie erreicht und ich lerne bei meinen Reisen um die Welt immer wieder neue Kulturen kennen. Mit Hand drauf möchte ich etwas Neues wagen. Ich möchte wichtige Themen in die Deaf Community bringen – und sie gemeinsam diskutieren. Mein Ziel: junge, hörgeschädigte Menschen ermutigen und bestärken.“

Toma ist 34 Jahre alt und lebt in München.

Björn Pfeiffer 

„Die schönste Sprache der Welt ist für mich die Gebärdensprache, denn ich bin seit meiner Geburt taub. Umso stolzer macht es mich, dass die Gebärdensprache immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die DGS prägt inzwischen auch meinen Beruf: Ich bin Gebärdensprachdozent, Gebärdensprachpädagoge und Nachrichtensprecher. Vor allem bin aber stolzes Mitglied der Deaf Community – einer Community, die immer stärker wird. Mit Hand drauf möchte ich für Austausch und Vernetzung untereinander sorgen. Ich möchte Respekt, Akzeptanz und Toleranz schaffen.”

Björn ist 26 Jahre alt und lebt in Bochum​.

Tobias Hölle

„Ich bin ein Mensch, der gerne diskutiert­ – natürlich in meiner Muttersprache, der Deutschen Gebärdensprache. Das möchte ich auch bei Hand drauf machen. Gemeinsam mit der Community möchte ich mich zu Themen austauschen und neue Perspektiven eröffnen. Dabei ist es mir wichtig, Themen anzusprechen, die sonst wenig Aufmerksamkeit bekommen und auch mal mit Tabus zu brechen.“

Tobias ist 24 Jahre alt und lebt in Kassel.

 

Den Formattrailer gibt es hier.

Stab

  • Hosts
    • Iris Meinhardt (WDR)
    • Toma Kubiliute (WDR)
    • Björn Pfeiffer (WDR)
    • Tobias Hölle (WDR)
  • Redaktion
    • Pia Billecke (WDR)
    • Manon Glathe (WDR)
    • Sebastian Göllner (WDR)
    • Jennifer Metaschk (WDR)
    • Seda Demirok (Partnermanagement, funk)
  • Community Management
    • Melissa Wessel
    • Nicolas Feißt
  • Produktion
    • WDR für funk
  • Autorinnen
    • Maike Elger (WDR)
    • Melissa Wessel (WDR)
    • Lara Laakmann (WDR)
    • Selina Kramer (WDR)

Theo Translucent

Kategorie: Unterhaltung / Orientierung

Darum geht es: Theo ist kein „gewöhnlicher“ Friseur. Der junge Münchener sticht durch seine bunte, lebendige Art und seine Leidenschaft für Make-up aus der breiten Masse heraus. In seinen Videos rund um das Thema Beauty vermittelt er eine offene Haltung allen gegenüber, die sich gerne schminken oder sich für das Thema interessieren. Denn Make-up kann so viel mehr sein als einfach nur Schminke. Es kann eine Person völlig neu aufblühen lassen, ein Gefühl oder eine Stimmung vermitteln, ein Schutzschild und vor allem Ausdruck der eigenen Identität sein.

Die Message, dass Make-up für alle da ist, will Theo subtil in all seinen Videos vermitteln. Er möchte mit seinem Content dafür sorgen, dass Make-up und BeautyThemen in der Gesellschaft auf mehr Akzeptanz treffen und hofft, dass er das durch Videos über Make-up, Trends, Produkttests und verschiedene Challenges lustig und gleichzeitig empathisch vermitteln kann.

Außerdem spricht er neben den Beautythemen auch die Dinge an, die ihm selbst widerfahren sind. Er präsentiert sich als jungen, selbstbewussten Mann, der den Mut hatte, nach draußen zu gehen und zu zeigen, dass er sich gerne schminkt. Er dient als Vorbild für alle, die sich das noch nicht trauen, spricht ihnen mit seinen Videos Mut zu, anders zu sein und spendet Trost, wenn man sich mit dem Thema allein fühlt.

In einem wöchentlichen Turnus will Theo mit seinen YouTube-Videos mehr Toleranz und Akzeptanz für alles schaffen, was „anders“ ist. Er nimmt seine Community mit in seine Beauty-Welt und zeigt, was dort alles möglich ist.

Am wichtigsten ist Theo, dass sich jeder auf dem Kanal willkommen fühlt. Egal welches Alter, Geschlecht, Orientierung oder Herkunft. Auf seinem Kanal soll sich jeder wohl und verstanden fühlen. Seine Videos sollen ein Anreiz dafür sein, sich mehr zu trauen, und bieten gleichzeitig einen Safespace, in dem man sich austauschen kann und wo jeder akzeptiert wird, so wie er ist.

 

Mehr über den Host:
Theo ist 21 Jahre alt und wohnt in München. Nachdem Theo die Schule 2017 abgeschlossen hatte, entschied er sich für eine Ausbildung als Friseur. Sein größter Traum war es zwar Make-Up Artist zu werden, doch nach langem Ringen entschied er sich für die sichere Laufbahn einer klassischen Ausbildung, die er dieses Jahr, in 2020, abgeschlossen hat.

Seitdem Theo mit 17 angefangen hatte, sich zu schminken, entdeckte er eine neue Welt für sich. Nie wieder wollte er ohne leben. Dabei griff er anfänglich auf verschiedene Tutorials zurück und orientierte sich an seinem großem Vorbild Jeffree Star. Von ihm fühlte sich Theo unfassbar inspiriert, schminkte seine ikonischen Looks nach und lernte dabei viel über sich selbst und seinen eigenen Stil. Seitdem weiß er auch, was für eine Rolle Make-Up in einer persönlichen Transformation, aber auch als Schutzschild in unterschiedlichen Lebenslagen, spielen kann.

Damals als Theo gerade erst mit dem Schminken angefangen hatte, hat er dafür oft Abneigung von Menschen außerhalb seiner Social Media Kanäle erfahren. Online dagegen, bekam er für seine Looks viel Zuspruch. Theo ist deswegen bewusst, dass viele Menschen da draußen sehr konservativ sind und vielen Themen, für die er steht, negativ oder kritisch gegenüber stehen. Gerade Menschen, die in den Augen der Mehrheitsgesellschaft als „anders“ und optisch nicht ,,normal“ wahrgenommen werden, haben es heute leider immer noch schwer. Auch gerade deswegen hat Theo sich selbst zur Aufgabe gemacht, für mehr Akzeptanz und Toleranz im Bereich Beauty einzustehen.

Diese Mission setzt er jetzt schon um. Während seiner Ausbildung begann Theo seine Leidenschaft für Beauty und Make-Up mit der Online-Community zu teilen und baute seinen Instagram und YouTube Kanal immer weiter auf. Diese Arbeit mündete in verschiedenen Modeljobs, Kooperationen und Auftritten in Werbespots.

 

Theo Translucent war von Oktober 2020 bis Januar 2021 Teil des funk Netzwerks.

Stab

  • Host
    • Theo Translucent
  • Redaktion
    • Olga Galicka
    • Matteo Castrucci
  • Produktion
    • whylder

Leeroy will’s wissen!

Kategorie: Information

Darum geht es: Wie kann es gelingen, dass Menschen sich wieder gegenseitig annähern? Mit Geschichten, die das Leben schreibt, zeigt YouTuber Leeroy seinen Zuschauer:innen wie Weltoffenheit, Respekt und Toleranz gegenüber Andersdenkenden aussieht. Dabei treffen auf seinem Kanal persönliche Interviews sowie durch ihn moderierte Gespräche zusammen. 

Jeden Sonntag portraitiert Leeroy vor der Fragestellung „Wie ist das …?“ außergewöhnliche Schicksale, Geschichten und Erfahrungen von spannenden Menschen und trifft sie für persönliche Interviews. Er widmet sich Lebenssituationen, die für unsere Gesellschaft typisch oder aber auch außergewöhnlich sind. Wie ist das, angeschossen zu werden? Wie ist das, Farben zu riechen? Wie ist das, Nazi zu sein? Voller Tatendrang und ständig unterwegs setzt er sich besonders gern mit interessanten und spannenden Persönlichkeiten und deren Stories und Erfahrungen auseinander und schafft es dabei authentische Gespräche zu führen.  Mit seinem einfühlsamen Unterhaltungsstil führt Leeroy durch die Gespräche mit seinen Gäst:innen und greift Themen und Fragen auf, die den Zuschauer:innen unter den Nägeln brennen und bis zur letzten Minute fesseln. 

Seit April 2022 lädt Leeroy will’s wissen! auch zu moderierten Gesprächen ein. Neben den bekannten 1:1-Interviews begrüßt Leeroy zusätzlich jeden Donnerstag unter dem Namen “Das Treffen”  die verschiedensten Menschen und Personen, die mal in ihrer Meinung und Erfahrung auf zwei komplett unterschiedlichen Seiten stehen, mal von ähnlichen oder sich ergänzenden Geschichten erzählen. Casino-Besitzer:innen treffen auf Spielsüchtige, Obdachlose auf Millionär:innen, Teenager auf Rentner:innen, Veganer:innen auf Carnivor:innen. Die Liste an beispielhaften Begegnungen ist lang. Auf einer Mission für mehr offenen Austausch werden beide Seiten an einen Tisch gebracht, um einander wahrzunehmen und sich gegenseitig Gehör zu verschaffen. Das finale Urteil bleibt dabei jeder Person selbst überlassen. Nur wer dem anderen ein offenes Ohr schenkt, lernt die Motivationen und Züge dieser Person kennen. Weg vom Vorurteil – hin zur reflektierten Meinungsbildung. Am Ende einer jeden Debatte erhalten die Zuschauer:innen die Standpunkte und die Einblicke der Gäst:innen, um sich selbst zu entscheiden, gar, sich selbst zwischen den verschiedenen Meinungen zu positionieren. Die von Leeroy moderierten und angeleiteten Gespräche zeigen eine Reise von Diskrepanz zur möglichen Gemeinsamkeit und tragen so zu einer reflektieren Meinungsbildung bei. 

Mehr über Leeroy:
Mit seinem Kanal hat Leeroy eine brisante Reise mitgemacht, die ihn nicht nur zum professionellen YouTuber sondern auch zum Moderator, Host und Mediengestalter gemacht hat. 1 Mio. Subscriber:innen und knapp 120 Videos später brennt eine Flamme weiterhin lichterloh: Sein Interesse an Menschen.

Einen Einblick in den Kanal gibt es hier:

Stab

  • Host & Redaktionsleitung
    • Leeroy Matata
  • Creative Director & Regie
    • David Matata
  • Management
    • Mourad Boujloud
  • Produktion
    • SWR für funk

Komplett verwirrt

Kategorie: Orientierung

Darum geht es: In ihrem Podcast Komplett verwirrt beschäftigt sich Rafaela jede zweite Woche mit Themen, die sie bewegen und über die ihrer Meinung nach mehr geredet werden muss. Zusammen mit wechselnden Gäst:innen spricht sie über Dinge wie z.B. Slutshaming, Druck in der Schule, Depressionen, die ausgeprägte Lästerkultur oder Liebeskummer. Als Jugendliche bekommt sie selbst täglich und hautnah mit, wie ihre Altersgenoss:innen mit diesen sensiblen Themen umgehen und ihrer Erfahrung nach dazu neigen, diese unter den Teppich zu kehren. Um diesem Problem entgegen zu wirken, erzählt sie von persönlichen Erlebnissen, peinlichen Geschichten und tauscht sich mit ihren Gäst:innen aus. Der Podcast schafft eine gewisse Awareness  und vermittelt den Teenager:innen das Gefühl, dass sie nicht alleine sind bzw. dass ihre Ängste, Probleme und Fehler zum Leben dazu gehören. Rafaelas Motto ist nämlich: Es ist in Ordnung noch nicht ganz den Durchblick zu haben und Komplett verwirrt zu sein. 

Mehr über Rafaela

Rafaela wurde am 25.06.2003 in Kiel geboren und lebt in München, wo sie auch zur Grundschule ging und später auf das Städtische Thomas-Mann-Gymnasium übertrat. Ihre ersten Erfahrungen in Sachen Medien machte sie mit acht Jahren, als sie anfing regelmäßig im Radio Feierwerk München zu moderieren. Dort war sie bis zu ihrem 14. Lebensjahr fester Bestandteil der Kinderreporter:innen und befasste sich mit allen Aufgabenbereichen wie z.B. Interviews führen, Reportagen erstellen oder Nachrichtenrecherche.

Ihre Liebe zur Sprache lebte sie aber nicht nur im Radio aus, schon von klein auf schrieb sie Texte und Geschichten. Auch bei sozialen Aktivitäten in der Schule engagierte sie sich stets, organisierte und moderierte einen Schulball, war mehrmals Klassen- , Umwelt-und Kurssprecherin. Zwei Jahre lang betreute sie als Tutorin  jüngere Schüler und half ihnen bei der Eingewöhnung bzw. Umstellung von der Grundschule auf das Gymnasium. Dazu ließ sie sich im Rahmen des Projekts Netzgänger ausbilden, um Fünftklässler:innen an ihrer Schule über Cybermobbing aufzuklären. 

2018 machte sie ein Schülerpraktikum bei der Werbeagentur  „Rosenzweig und Schwarz“ in Hamburg (mittlerweile unter dem Namen „DRID“ zu finden) und setzte sich dort mit dem Beruf der Texterin und Graphik Designerin auseinander. 

Zu ihren Hobbys zählen Zeichnen, Schwimmen und Lesen. Außerdem interessiert sie sich außerordentlich für Politik und setzt sich stark für Gleichberechtigung aller Art ein. 

Neue Folgen gibt es alle zwei Wochen freitags auf allen Podcastplattformen, der ARD-Audiothek  und funk.net.

Komplett verwirrt war von August 2020 bis Juli 2021 ein Format von funk.

Stab

  • Macherin
    • Rafaela
  • Redaktion
    • Katharina Vanzella

Ypsilon

Kategorie: Unterhaltung/ Orientierung

Darum geht’s: Der eigene Alltag als Inspiration – „Wie macht man das als blinde junge Frau?“, diese Frage zieht sich durch Fabianas Videos. Ob Alltagssituationen, besondere Herausforderungen oder ihre Gedanken und Gefühle, Fabiana zeigt ihren Zuschauer:innen, wie sie ihr Leben meistert. „Selbstverständliches selbstverständlich machen“ – mit dieser Devise erklärt sie, was für Sehende selbstverständlich ist, blind aber gar nicht so einfach funktioniert. Das tut sie auf unterschiedlichste Art und Weise: Ob in Challenges oder mit Geschichten aus ihrem Leben, mit Alltäglichem oder Verrücktem – Fabiana zeigt, was alles möglich ist und wo sie an ihre Grenzen kommt.  

Die Inhalte richten sich an alle, die noch keine Berührungspunkte mit blinden Menschen und dadurch viele offene Fragen zu diesem Thema haben. Diejenigen, die dazu bereit sind, sich von Vorurteilen und Stereotypen zu verabschieden. Die daran interessiert sind, wie Inklusion funktioniert und motiviert werden wollen auch mal aus ihrer Komfortzone auszutreten. Menschen, die ihre Werte hinterfragen und offen sind für die Geschichten und Blickwinkel anderer. Das Format richtet sich nicht zuletzt an diejenigen, die selbst jeden Tag mit ihrer Behinderung bewältigen. An alle, die gleichzeitig unterhalten und informiert werden wollen.   

Fabiana kam mit einer fortschreitenden Sehbehinderung zur Welt und ist inzwischen mit einem Sehrest von ca. 1% gesetzlich blind. Durch ihre Behinderung ist sie es gewohnt, spontane und situative Lösungen zu finden. Dabei hat sie gelernt, Hürden als Motivationsquelle anzusehen. Ihr Motto: das Beste aus allem machen! So zeigt sie, dass manches gar nicht so unmöglich ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Ihre Philosophie macht sie mit einer guten Portion Selbsthumor in ihren Videos deutlich. Somit lädt sie dazu ein, die Welt durch ihre eigenen Augen zu sehen. Fabiana möchte Berührungsängste nehmen und darüber hinaus Berührungspunkte schaffen.  

Mehr über Fabiana:
Während ihres Studiums der Erziehungswissenschaft an der Uni Köln absolvierte Fabiana zusätzlich eine Ausbildung zur systemisch-humanistischen Beraterin. Ein komplizierter Begriff, hinter dem sich eine Form der psychologischen Beratung verbirgt, bei der sie Personen in Krisen, bei Entscheidungsfragen oder Konflikten mit sich und anderen begleitet und unterstützt. Parallel hierzu startete sie 2016 ihren eigenen YouTube-Kanal Ypsilon mit dem Ziel, sowohl Menschen mit als auch ohne Sehbehinderung über genau dieses Thema aufzuklären oder sich damit identifizieren zu können. Den Bedarf hierfür sah sie in ihrem eigenen Alltag, da ihr die meisten Menschen immer wieder genau dieselben Fragen zu ihrer Behinderung stellten.  Mit der Vision, möglichst viele Menschen mit ihrer Botschaft zu erreichen, intensivierte sie dieses Hobby. Sie erhielt u. a. die Möglichkeit, mit einem Beitrag und live im Studio bei Stern TV zu Gast zu sein. Weitere TV-Beiträge wie z. B. „Der Hundeprofi unterwegs“, das „Sat.1-Frühstücksfernsehen“, „Explosiv Weekend“ oder „Volle Kanne“ zeigten, wie Fabiana ihre Videos komplett selbst drehte und schnitt. Auch in Radio und Print erzählt Fabiana immer wieder von ihrer Perspektive und ihrem Leben. Neben ihrem eigenen Kanal ist sie auch als Protagonistin für Aktion Mensch auf deren Social-Media-Kanälen, insbesondere YouTube und Instagram als Protagonistin unterwegs, um als „Inkluencerin“ Aufklärungsarbeit zu leisten und sich für Inklusion einzusetzen. In diesem Rahmen moderiert sie zudem das Format „Frag mich doch!“ und gibt Schulworkshops zum Thema Inklusion und Behinderung. Auch auf YouTube durfte sie bereits auf verschiedenen Kanälen zu Gast sein, wie z. B. beim funk-Format Auf Klo. Darüber hinaus unterstützt sie verschiedene Soziale Organisationen z. B. bei einer Social-Media-Kampagne, durch Workshops zum Thema YouTube und dem Umgang mit der eigenen Behinderung und berät für die Umsetzung von Barrierefreiheit. Schauspielerische Erfahrung sammelte sie früher in einer Theatergruppe. In der letzten Zeit war sie zudem Teil von „Serien mal anders“ und Protagonistin eines Werbespots für barrierefreies Reisen. Wenn der richtige Moment gekommen ist, möchte Fabiana sich an einem Buch versuchen. Seit Anfang 2019 hat sie sich mit ihrer Berufung selbstständig gemacht, Inklusion in den Köpfen zu verbreiten. 

Ihre Inspiration holt sie sich nie von nur einer Person, wechselnde Vorbilder sorgen für frischen Wind. Darunter waren u. a. schon Laura Malina Seiler, Nela Lee und Niomi Smart. Auch wenn sie es vor ihrem ersten YouTube-Video nie gedacht hätte, empfindet sie großen Spaß vor der Kamera und hat riesigen Gefallen daran, zu moderieren.

 Ypsilon war von August bis Oktober 2020 Teil des funk Talentnetzwerks.

 

Stab

  • Macherin
    • Fabiana
  • Redaktion
    • Joanna Gawronska

Sosopremely

Kategorie: Unterhaltung/ Orientierung

Darum geht’s: Soso bringt ost-asiatischen Flair in die Social-Media-Szene. Von Geburt an zwischen den Kulturen unterwegs, unternimmt sie mit ihren Follower:innen Ausflüge in die K- und C-Popszene, in denen sie ihnen nicht nur Informationen, sondern auch die Atmosphäre dieser bunten und vielfältigen Kultur transportiert. Edits, coole Lifestyle-Tipps und Realtalk-Posts vermitteln ein weltoffenes Lebensgefühl und einen wertschätzenden Blick auf andere Kulturen, ganz so, wie es ihrer eigenen Lebensgeschichte entspricht.

Wöchentlich bis zu fünf Feed-Postings und drei Story-Posts auf Instagram bringen Soso und ihre Welt den Follower:innen nahe. Ihre Fashion-Edits präsentieren Stilkombinationen und Modetrends aus dem ostasiatischen Raum. Zu ihren Feed-Posts zählen kreativ gestaltete Transition-Edits, die unterhalten, zum Nachmachen animieren oder zum Nachdenken anregen. Soso spielt gerne mit visuellen Effekten oder lässt ihre Follower:innen an Themen und Geschichten teilhaben, die ihr besonders wichtig sind. Zu diesen gehören auch Real-Talk-Posts. In ihnen thematisiert sie bevorzugt Vorurteile und Klischees, die junge Menschen der Generation Z beschäftigen.

Mehr über Sophia-Lin Schirmer: Sophia-Lin Schirmer wurde 2001 in Langenhagen geboren, wo sie auch aufgewachsen ist. Ihre Mutter ist Chinesin, ihr Vater Deutscher. Bereits mit 12 Jahren begann sie, auf ihrem ersten Social-Media-Kanal eigene Videos zu posten. Neben Film- und Fotoarbeiten zeichnet, malt und schreibt sie gerne. Seit 2015 konnte sie sich auf verschiedenen Plattformen mit kreativen Musikvideos, Fotoarbeiten und Realtalk-Posts eine eigene Reichweite aufbauen. Ihre Videos produziert sie komplett selbst. Nach dem Abitur 2019 entschloss sie sich, ihre Begeisterung für die Filmproduktion professionell weiterzuentwickeln und sammelte zunächst im Rahmen verschiedener Praktika Branchenerfahrung. Im Oktober 2020 beginnt sie ihr Studium im Fachbereich Film und Fernsehen an der Kunsthochschule für Medien in Köln.

Sosopremely war von Juli 2020 bis April 2021 ein Teil des funk Talentnetzwerks.

Stab

  • Macherin
    • Sophia-Lin Schirmer
  • Redaktion (funk)
    • Jennifer Kampling

Dr. Flojo

Kategorie: Orientierung/Medizin

Darum geht es: Wissenschaftlich fundiert, verständlich und immer mit einer Portion Augenzwinkern: Die Humanmedizinerin Dr. med. Florence Randrianarisoa  begeistert die Generation „Frag Dr. Google!“ in ihrem Format Dr. Flojo für Gesundheitsthemen.

Kann ein Herz brechen? Machen E-Zigaretten krank? Was passiert bei Meditation im Körper?  An medizinischen Fragen kommt niemand vorbei. Ob im Klassenzimmer, in der Familie oder auf der Arbeit – alle tauschen sich über eigene Gebrechen oder neueste Erkenntnisse der Medizin aus. Deshalb nimmt Ärztin Dr. Florence auf ihrem YouTube-Kanal Dr. Flojo eben diese Themen unter die Lupe. Sie bespricht und erklärt alles, was es über den menschlichen Körper zu wissen gibt – auch das wirklich Unangenehme, worüber man nicht mal mit Freunden gerne spricht.

Mehr über Florence

Bereits während der Schulzeit war Florence hin- und hergerissen zwischen zwei Welten: den Naturwissenschaften und dem Künstlerischen. Sie studierte zuerst Medienkulturwissenschaften und Medienmanagement in Köln und Rom, dann Humanmedizin und macht ihren „Doktor“. Während dieser Zeit bemerkte sie, dass Medizin  nicht nur in die Klinik und Arztpraxis, sondern unbedingt vor die Kamera gehört. Dahin, wo dieses spannende Feld all diejenigen erreicht, die sich selbst im Sprechzimmer nicht trauen offen über ihre Probleme und Fragen zu reden. Deshalb ist Florence nach mehreren Jahren in Krankenhäusern in Köln und sogar der Karibik nun als Ärztin bei YouTube unterwegs.

Auszeichnung:

Dr. Flojo war von Juli 2020 bis Dezember 2020 Teil des funk Netzwerks.

Stab

  • Host
    • Dr. med. Florence Randrianarisoa
  • Redaktion
    • Dr. med. Florence Randrianarisoa
    • Moritz Luppold (funk)
  • Creative Director
    • Matthias Mettenbörger
  • Kamera und Schnitt
    • Paul Weinhold
  • Produktion
    • Daniel Gatzke
    • gatzke.media GmbH

psychologeek

Kategorie: Orientierung/ Psychologie

Darum geht es: Das Format psychologeek erklärt Psychologie wissenschaftlich, gut recherchiert und mit einer Extraportion Liebe. Neben der Aufklärung über psychische Störungsbilder, wie Essstörungen, Depressionen und Zwangsstörungen, werden psychologische Themen mitten aus der Lebenswelt der Zielgruppe auf einfache und unterhaltsame Art und Weise behandelt. 

Ein „Geek“ ist laut Definition ein geselliger Mensch, der es liebt, sein Wissen in einem bestimmten Interessengebiet weiterzugeben und andere aufzuklären. Als psychologeek möchte die Psychologin Pia KabitzschHost des Formates, Tabus brechen, Vorurteile über psychische Krankheiten aus dem Weg räumen, ihr umfangreiches Wissen mit der Community teilen und die neusten Erkenntnisse aus psychologischen Studien aufbereiten.

Mehr über Pia

Bereits im ersten Semester des Psychologie Bachelorstudiums an der Universität Osnabrück hat Pia festgestellt, dass ihr Herz für die Wissenschaft und nicht für die typische „Therapeuten-Laufbahn“ schlägt. Auch wenn die psychologische Forschung sie während ihres Masterstudiums an der Lund University in Schweden sehr begeistert hat, sieht Pia ihre Aufgabe in der Wissenschaftskommunikation. Ihr Ziel ist es, den Menschen zu vermitteln, dass Psychologie uns alle etwas angeht und wir gemeinsam einen Unterschied machen können – mit mehr Verständnis und Akzeptanz für uns und unsere Mitmenschen.

Privat ist Pia eine Optimistin, leidenschaftliche Kaffeetrinkerin und Weltenbummlerin, die mit dem Backpack auf dem Rücken und einem Kaffee in der einen und der Kamera in der anderen Hand schon fast 30 Länder bereist hat. Rumour has it, dass Pia die weltbesten Zimtschnecken backt.

Neue Folgen gibt es jeden zweiten Mittwoch auf YouTube und funk.netpsychologeek wird vom SWR für funk produziert.

Formattrailer psychologeek:

Stab

  • Host
    • Pia Kabitzsch
  • Produktion
    • Benjamin Mikolajski
  • Redaktion
    • Josephine Mackensen (SWR)
    • Duygu Gezen (funk)