Goergy

Kategorie: Unterhaltung/ Orientierung/ Fotografie

Darum geht es: Land und Leute durch die Augen eines Fotografen sehen – das ist die Mission von Felix Goergens. Er ist aber kein Profi, sondern zeigt auf dem Instagram-Kanal „goergy“ Momente aus dem Alltag und der Arbeit als Hobbyfotograf. Egal ob vor der eigenen Haustür in Hamburg oder auf Reisen in der ganzen Welt – tolle Fotomotive findet man überall. goergy“ wirft auch einen Blick hinter die Motive. So zeigt der Hobbyfotograf, worauf man bei der „perfekten“ Komposition achten muss und welche Apps sowie Programme bei der Bearbeitung der Bilder helfen. Die Motive der Fotos reicht dabei von Portraits über Landschafts- bis hin zu Nachtszenen. Challenges mit anderen Fotografen sind ebenso Teil des Kanals wie Location Scouting und Tipps zu Fotoreisen .

Mehr über Felix: Während seines Medienmanagement Studiums in Köln, hat der gebürtige Düsseldorfer seine Leidenschaft zur Fotografie sowie Videografie entdeckt. Im April 2017 kaufte sich Felix seine erste Kamera und teilt seitdem seine Ergebnisse bei Instagram. Er nutzt jeden Moment, um vor der Tür in Deutschland oder auf Reisen in der ganzen Welt, spannende Motive einzufangen.

Das sagt Felix: Meine Follower erhalten Einblicke in die Welt der Fotografie, Inspirationen sowie unterschiedliche Blickpunkte auf die Welt rund um Fotos und Videos. Ich möchte die Community immer wieder einbinden, sodass ich mich als Fotograf gemeinsam mit den Followern weiterentwickeln kann.

 

goergy war von Dezember 2018 bis Mai 2020 ein Format von funk.

Stab

  • Macher
    • Felix Goergens
  • Redaktion (funk)
    • Mirco Jüngling
  • Produktion
    • whylder GmbH für funk

Iss bunter

Kategorie: Orientierung / Unterhaltung / Kochen

Darum geht es: Im Instagram-Format Iss bunter geht es um Vielfalt auf dem Teller. Rezepte, Kochanleitungen und viele Informationen rund um gutes Essen – es wird nie langweilig! Mit Lebensfreude und bunt gemischten, unverbissenen vegetarischen Rezepten, die schnell und einfach zuzubereiten sind, wird von Bloggerin und Fotografin Mirja Glatz Spaß an gutem Essen vermittelt und ungezwungen kulinarisch gebildet. 

Neben appetitlichen Bildern, Vergleichen und Zitaten rund um die Welt der Kulinarik und verschiedenen Kochformaten in den Stories bietet Iss bunter außerdem unterschiedliche Aktionen zum Mitmachen und selbst aktiv werden: Was kann ich kochen, wenn es niemand anderes für mich tut? Und wie bringe ich einfach und kostengünstig Vielfalt auf den Teller? Diesen Fragen geht Mirja immer wieder aufs Neue nach. 

Vor erhöhtem Speichelfluss und der Gefahr, versehentlich auf das Handydisplay zu sabbern, wird ausdrücklich gewarnt!

Mehr über Mirja Glatz: Die gelernte Fotografin aus Rudersberg, in der Nähe von Stuttgart, brennt für gutes Essen. Seit  2012 begeistert sie auf ihrem Blog Kuechenchaotin“ mit ihrer Lebensfreude und bunt gemischten, vegetarischen Rezepten, die schnell und einfach zuzubereiten sind. Das von ihr gekochte Essen setzt sie dabei jedes Mal gekonnt in Szene. 2014 machte sie ihre Passion zum Hauptberuf und hat seitdem bereits zwei Kochbücher veröffentlicht. In den Medien, auf Messen und Veranstaltungen gibt sie ihr Fachwissen über Essen, Fotografie und Social Media weiter und erzählt von ihrem beruflichen Alltag im Internet. So war sie bereits in unterschiedlichen Fernsehformaten zu sehen und als Sprecherin unter anderem auf der DMEXCO, der re:publica und der IFA zu Gast. Mirja liebt Butter, Nudelgerichte und alles, was knusprig und salzig ist, zieht Chips jederzeit einer Tafel Schokolade vor, könnte in gebackenem Camembert baden und glaubt fest daran, dass Pommes eigentlich frittierte Sonnenstrahlen sind. Zusammen mit ihrem Mann Jens liebt sie es zu reisen – auch, wenn das bedeutet, dass sie dafür ihren Kater „Ernold ‚The Flauschberg‘ Schmidtchen“ kurzzeitig zurücklassen muss. Fun Fact: Es kommt nicht selten vor, dass Mirja bereits im Flieger nach Hause beginnt, die nächste Reise zu planen und ihre Reiseziele dabei nach den kulinarischen Spezialitäten vor Ort auswählt. 

Iss bunter war von Dezember 2018 bis Dezember 2019 ein Format von funk.

Stab

  • Host
    • Mirja Glatz
  • Regie
    • Jens Glatz
  • Kamera
    • Jens Glatz
    • Benedikt Walther
  • Ton
    • Jens Glatz
  • Grafik
    • Benedikt Walther
  • Fotografie
    • Mirja Glatz
    • Benedikt Walther
  • Produktion
    • Mirja & Jens Glatz für funk
  • Redaktion
    • Jennifer Kampling (funk)
    • Dear Bunbuamas (funk)

Doppelpunkt

Kategorie: Orientierung/ Bücher

Darum geht es: Wie können Bücher und ihre Geschichten in besonderen Lebenslagen ein Ratgeber sein? Darauf will das Instagram-Format Doppelpunkt eine Antwort geben. Die Zwillinge Jana und Sophia Münster sind ganz nah dran an Büchern und zeigen in wechselnden Themenwochen: Es macht nicht nur Spaß zu lesen, sondern auch über das Lesen zu reden!

Außerdem kennen sie die Sorgen, Probleme und Ängste, die das Erwachsenwerden mit sich bringt. Sie bieten eine Schulter, an die man sich anlehnen kann und geben gern Ratschläge. Trotzdem haben aber auch sie noch Fragen an das Leben, die sie nicht immer selbst beantworten können. Diese Antworten suchen sie unter anderem in Büchern und ihren Geschichten. Sie ziehen Kraft aus Büchern und erkennen in Gesprächen mit Influencern und Autoren, dass sie damit nicht alleine sind.

Doch Doppelpunkt ist kein Frontalunterricht: Über direkte Interaktion mit den Usern, Involvement und User-Generated-Content setzt das Format auf einen regen Austausch mit der Community. Wichtiger Bestandteil des Instagram-Kanals sind liebevolle Zeichnungen und kurze Animationen, die mit einem festen Figuren-Set für einen hohen Wiedererkennungswert sorgen.

Mehr über Jana und Sophia: Die 1998 geborenen Zwillinge Jana und Sophia Münster standen schon früh vor der Kamera: Ihr Schauspieldebüt gaben sie 2010 als Enid Blytons „Hanni und Nanni“ im gleichnamigen Kinofilm. 2012 und 2013 folgten zwei weitere Teile der Literaturverfilmung. 2015 drehten die beiden die funk-Serie „Alles Liebe, Annette“ . Während Sophia in der Rolle der quirligen Maria vor der Kamera stand, führte Jana Regie.

 

Doppelpunkt war von November 2018 bis Januar 2021 ein Format von funk.

Stab

  • Hosts
    • Jana Münster
    • Sophia Münster
  • Autorin
    • Jennifer Klinge
  • Redaktion
    • Damaris Sanchez-Parellada (ZDF)
    • Inga Hülshoff (Y-Media)
  • Produzenten
    • Christian Beumers
    • Alexander Weber
  • Illustration
    • Caroline Russ
  • Grafik
    • Lory Uhrich
  • Community-Management
    • Susann Meier
  • Partner Managerin (funk)
    • Joanna Gawronska
  • Produktion
    • Y-Media im Auftrag des ZDF für funk

Boah Bergmann!

Kategorie: Unterhaltung / YouTube-Kosmos

Darum geht es: In „Boah Bergmann!“ kriegen die Zuschauer:innen die geballte Ladung, wofür Herr Bergmann besonders bekannt ist: die oft cineastische Erzählweise in seinen zahlreichen Let’s Plays, Vlogs und Kurzfilmen und der nie enden wollende Fluss an teils unglaublichen, aber stets sehr unterhaltsamen Geschichten. Wie Edward Bloom in „Big Fish“ nimmt er es dabei mit der Wahrheit nicht immer ganz so genau.

Tim erzählt aus seinem bewegten Leben bevor er YouTuber wurde, aus seinem bewegten Leben als YouTuber und pitcht dabei seine vielen Ideen zu Formaten, Shows und Filmen. Die Zuschauer:innen kriegen diese Geschichten und Ideen direkt visualisiert. Egal, ob Mockumentary, bombastischer szenischer Kurzfilm, Entertainment-Show, Trash Comedy oder historisches Biopic – jede Geschichte wird in jedem Clip auf die Weise erzählt, die am besten zu ihr passt. Und so begeben sich die Zuschauer:innen auf eine Reise durch die ganz eigene Bergmann-Welt voller liebenswerter Charaktere und unglaublicher Eindrücke und Erzählungen. Dabei begleiten sie Tim auch bei seinem großen mysteriösen Filmprojekt, das am Ende dieser Reise steht. Immer wieder wird eingestreut, woran Tim da gerade arbeitet und dass nicht immer alles so verläuft, wie er sich das vorgestellt hat. Aber eins ist sicher: Weihnachten ist Premiere und bis dahin gibt es noch viel zu tun. „Boah Bergmann!“ war von November 2017 bis Januar 2019 ein Format von funk.

Mehr über Tim Bergmann: Tim Bergmann aka Herr Bergmann gehört zu den größten YouTubern im deutschsprachigen Raum. Wer ihn trotzdem nicht kennt, würde ihn vielleicht auf den ersten Blick als Let’s Player einordnen. Doch Tim ist viel mehr als das und nimmt gerade im Bereich „Gaming“  eine Sonderstellung ein: Er machte sich früh einen Namen in der Szene als der beste Machinima- Produzent, der seine wunderbaren und mitreißenden Geschichten in kreativen und cineastischen Minecraft-Kurzfilmen mit großem filmischen Gespür erzählt. Zuletzt hat Tim für funk die komplett in Minecraft erstellte 12-teilige Serie „Antarktika“ produziert, die für zahlreiche Preise nominiert wurde und beim Webfest Seoul in der Kategorie „Best Animation“ ausgezeichnet wurde. Doch Tim hat es nicht nur bei den Minecraft-Kurzfilmen belassen. Er produziert aufwendige Vlogs und probiert sich inzwischen auch in Stop-Motion aus. Tim hat Blut geleckt: Alles ist möglich. Vielleicht auch mal wieder ein Minecraft-Kurzfilm.

 

Boah Bergmann! war von November 2017 bis Februar 2019 ein Format von funk.

Stab

  • Creator, Darsteller, Regisseur, Co-Autor und Postproduktion
    • Tim Bergmann aka. Herr Bergmann
  • Creative Producing, Stoffentwicklung, Co-Autor und Regisseur
    • Christoph Assauer
  • Produktion
    • Herr Bergmann in Koproduktion mit Network Movie Film- und Fernsehproduktion im Auftrag von funk

Glanz&Natur

Kategorie: Unterhaltung / Information / Körper / Beziehungen / Identität 

Darum geht es:  Glanz&Natur ist ein Instagram-Format rund um die Themen Körper, Sex und Beziehungen – gender-offen für 17- bis 24-Jährige. Die Community steht bei Glanz&Natur im Mittelpunkt – das Format greift ihre Themen auf und lässt sie in seinen Inhalten zu Wort kommen. So sind sie mit ihren Struggles nicht alleine. Durch einen Mix aus informativem und relatable Content beantwortet Glanz&Natur Fragen wie: 

  • Aus welchen Gründen geht man fremd? 
  • Wieso muss man von Kaffee kacken? 
  • Warum hat man plötzlich mehr Lust auf Sex? 

… und schafft neben Einordnung gefühlige Unterhaltung.

Glanz&Natur war bis April 2024 ein Format von funk.

Stab

  • Host
    • Helge Lodder
  • Autor:innen
    • Anne van Bonn
    • Camilla Oberweger
    • Inga Wenning
    • Jakob Guttenbacher
    • Lea Kropff
    • Lena Gröbe
    • Lena Hering
    • Lena Lange
    • Linda Mußmann
    • Pegah Tajalli
    • Shaheen Welling
    • Katharina Vorndran
  • Grafiker:innen
    • Christin Lohmann
    • Franziska von Roden
    • Anne Koch
    • Stina Semrau
  • Redaktionelle Producer:innen
    • Anika Bröhl
    • Tinka Bogusch
    • Viviane Werner
    • Penelope Dützmann
  • Redaktion
    • Lara Laakmann
    • Torben Richter
  • Produktion
    • WDR für funk
    • Laura Schulte (Partnermanagerin, funk)
  • Werkstudierende
    • Anna Franziska Mercedes Blens
    • Elbiona Lushaj

S.O.S. – Sick of Silence

Kategorie: Information / Orientierung

Darum geht es: Gewalt, Mobbing und psychische Erkrankungen: Es gibt Momente im Leben, in denen Menschen oft sprachlos sind. In „S.O.S. – Sick of Silence“ bekommen Menschen die Möglichkeit, ihr Schweigen zu brechen. Wie Pascal, der schon als Kind gemobbt worden ist, weil er in den Augen seiner Mitschüler „anders“ war. Irgendwann wurde der Druck so groß, dass auch sein Körper heftig darauf reagiert hat. Oder Julia, die als junges Mädchen sexuelle Gewalt erfahren hat, ihrer Mutter aber erst Jahre später davon erzählen konnte. Da nicht jeder:r offen über sein:ihr Schicksal sprechen möchte, werden die Geschichten von einem:r Schauspieler:in erzählt. „S.O.S. – Sick of Silence“ war im November 2018 ein Format von funk.

Stab

  • Schauspieler:innen
    • Runa Greiner
    • Louis Nitsche
    • Nora Kühnlein
  • Produktion
    • funk

#Move2

Kategorie: Unterhaltung/ Tanzen

Darum geht es:  Musik und Tanz spielt im Leben von Jugendlichen eine wesentliche Rolle.  Daraus ergab sich der Trend zu Lipysyncs  und dem Nachtanzen bekannter Choreographien. Diesen Trend greift #MOVE2 ganz bewusst auf und ist damit die erste deutsche Show auf TikTok. Pro Episode entsteht eine einzigartige Choreographie, die von Host Katulka und den professionellen Tänzern Katja Morozova oder Jeremias René Buckbesch Schritt-für-Schritt erklärt wird. Alle 14 Tage erscheint ein neues Tanz-Tutorial zu einem neuen Song. In dieser Zeit kann die Community ihre eigenen Performances, zum Beispiel mit dem Hashtag #MOVE2Ciara des songgebenden Artists, teilen. Die unterhaltsamsten Community-Beiträge werden gesammelt und anschließend in einem Zusammenschnitt auf dem #MOVE2-YouTube-Kanal und auf  dem #MOVE2-TikTok-Kanal gezeigt. Auf dem Instagram-Kanal @move2 werden neben den Tanzvideos auch Schritt-für-Schritt Anleitungen in Bildern veröffentlicht.

Mehr über die Macher*innen:

Katharina Wichelhaus aka Katulka: Das Gesicht von #MOVE2 ist TikTok-Sensation Katulka, die auf der Plattform bereits über eine Millionen Fans hat. Mit den plattformtypischen Lipsync-Videosnippets und ihrer fröhlichen und positiven Art begeistert sie wöchentlich ihre Community. Die 18-jährige lebt derzeit in Berlin und absolviert dort gerade ihr Abitur. Mit dem Tanzen hat Katulka mit vier Jahren angefangen. Seit dem steht sie regelmäßig im Tanzsaal und nimmt dort Unterricht in den verschiedensten Tanzrichtungen. Von Ballett über HipHop bis zu Standard/Latein ist alles dabei. In der Vergangenheit hat sie bereits erfolgreich an mehreren Tanzwettbewerben teilgenommen und stand sogar im März 2018 als Moderatorin für die „Soy Luna“-Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf der großen Bühne.

Katja Morozova: Bereits im jungen Alter hat Katja ihre Leidenschaft zum Tanzen entdeckt. Angefangen mit Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen, wuchs die Leidenschaft schnell in andere Tanzstile wie HipHop, Ballet, Jazz und Dancehall. Ihre Arbeit als Tanzlehrerin begann früh mit dem Unterricht von kleinen Tanz-AGs in Schulen. Schnell stieg die Nachfrage nach mehr, was zu den ersten regelmäßigen Kursen in kleineren Tanzschulen führte. Heute unterrichtet Katja regelmäßig in verschiedenen Studios in Köln und Krefeld, aber auch auf diversen Workshops in ganz Deutschland. Katja begeistert aber nicht nur ihre Schüler im Unterricht, sondern steht auch selbst regelmäßig als Tänzerin auf der Bühne oder arbeitet als Choreografin und Coach hinter den Kulissen. In dieser Rolle durfte sie bereits mit Stars, wie Jason Derulo, Anne-Marie und Fleur East arbeiten. Aber auch in zahlreichen TV Shows, wie „Deutschland sucht den Superstar“, „The Voice“ und „Got to Dance“ konnte Katja ihre Kreativität und Leidenschaft ausleben.

Jeremias René Buckbesch:  Seine ersten Tanzschritte machte René bereits mit vier Jahren im Kinderballett und ging mit 11 Jahren zu Modern und Jazz Dance über. Nicht lange dauerte es, bis er auch andere Tanzstile wie HipHop und Jazz Funk für sich entdeckte. Mittlerweile arbeitet er bereits seit sieben Jahren als professioneller Tänzer und Dozent. In seinen regelmäßigen Kursen in Hamburg, sowie an der StageArt Musical School, kann er seine Leidenschaft für Bewegung und Musik in Gänze ausleben. Hier hat er die Möglichkeit seine Schüler bis an die Grenzen zu fordern und zu fördern, sowie sie jedes Mal aufs Neue für das Tanzen zu begeistern. Von professionellen Bühnenproduktionen wie dem Musical „SnoWhite“ in der Bonner Oper über diverse Auftritte in Werbespots, bis hin zu Auftritten in bekannten TV Shows, wie „Das Supertalent“, „The Dome“, „Alle was zählt“ und „Die ultimative Chartshow“, hat René bereits alles gemacht. Mit seiner Tanz-Formation „TYBAS HOLY GRAIL“, die er Anfang 2016 gegründet hat, ist er deutscher Meister 2016 und deutscher Vizemeister 2017 geworden.

 

#MOVE2 war von November 2018 bis März 2020 ein Format von funk.

Stab

  • Host
    • Kati aka Katulka
  • Choreographie
    • Katja Morozova
    • Jeremias René
  • Konzeption
    • Tobias Roller
    • Seda Demirok
    • Søren Kindermann
  • Executive Producer
    • York Altendorf
  • Kamera/Schnitt
    • Patrik Phul
  • Projektmanagement
    • Malte Mondry (Mediakraft)
    • Anna Ellmann (ZDF)
  • Redaktion
    • Sara Günter (funk)
  • Community Management
    • Florian Lothmann
  • Design/Layout
    • David van Stephold
  • Produktion
    • Jimmie Smets
    • Peer Bresser
  • Produktion
    • Mediakraft im Auftrag von funk

Fashion Future Berlin

Kategorie: Unterhaltung/ Fashion

Darum geht es: Sie sind jung, sie sind talentiert, sie wollen an die Spitze der deutschen Modeindustrie: Sieben Studenten geben einen Einblick in ihren Alltag an der Berliner Modeschule, in dem sich alles um das Thema „Fashion“ dreht. Eine Reality-Show, die Einblicke hinter die Kulissen bietet: Wie entsteht eine Kollektion? Wie wird ein Foto-Shooting produziert? Und vor allem: Wie bekommt man Front-Row-Tickets für die angesagtesten Runway-Shows der Fashion Week?

„Fashion Future Berlin“ zeigt, wie die Studenten der Fachrichtungen „Modedesign“, „Modemanagement“ und „Journalismus“ ihre Stärken bündeln, um spannende Fashion-Projekte zu realisieren – dabei werden auch ganz gern mal die Krallen ausgefahren! Doch damit nicht genug: auch im Privatleben der Protagonisten müssen Herausforderungen gemeistert werden! Ganz nach dem Motto „Die besten Geschichten schreibt das Leben selbst!“  ist  „Fashion Future Berlin“ ein Format, das einen authentischen und vor allem inspirierenden Einblick in das Leben junger Modestudenten gibt. „Fashion Future Berlin“ war von Oktober 2018 bis April 2019 ein Format von funk.

Mehr über die sieben Studenten:

Stacie, studiert „Modejournalismus“ :  Die Wahlberlinerin mit Wurzeln aus Ghana hat keine Angst davor, neue Dinge auszuprobieren. Mit Enthusiasmus und Ehrgeiz begibt sie sich auf eine aufregende Suche nach sich selbst und entdeckt dabei vielseitige Facetten ihrer Persönlichkeit.  Hinter ihrem sonnigen Gemüt verbirgt sich eine ernsthafte junge Frau mit einer klaren Mission: Gleichheit für alle. Ganz egal welchen Geschlechts, Herkunft oder sexueller Orientierung.

Robin, studiert „Modemanagement“: Robin, der Spaßvogel in der Clique, trägt sein Herz auf der Zunge und inszeniert sich gerne selbst. In seiner Anwesenheit fällt es ruhigeren Menschen sichtlich schwer, auch mal zu Wort zu kommen. Wird es Robin gelingen, seine oberflächlichen Fassade abzulegen und den sympathischen jungen Mann zu zeigen, der hinter all den Selfies eigentlich nur auf der Suche nach Anerkennung und Liebe ist? 

Leonie, studiert „Modemanagement“: Die stilsichere Modeexpertin kann mitunter beim ersten Kennenlernen kühl und unnahbar wirken. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen: Mit ihrem Sinn für Ironie und Sarkasmus gelingt es Leonie immer wieder, Herzen zu erobern. Freundschaft und Loyalität stehen bei ihr an erster Stelle und wehe dem, der dies nicht zu respektieren weiß. 

Alex, studiert „Modedesign“: Der werdende Jungpapa will den deutschen Streetwear-Markt erobern und arbeitet neben dem Studium bereits an seiner ersten kommerziellen Kollektion. Zusammen mit seiner Freundin, der Make-up-begeisterten Lara, muss er den Alltag rund um die Themen „Baby“, „Uni“ und „Arbeit“ meistern. Hoffentlich wird das nicht zu viel für den sympathischen Hip-Hop Fan. 

Simon, studiert „Modemanagement“: Der bayrische Genderbender sorgt mit seinem Look gern für Aufsehen. Doch hinter der schrillen Fassade verbirgt sich ein liebenswerter und intelligenter junger Mann, der in keine Schublade passt und einfach nur das machen will, wonach ihm der Sinn steht – ohne Kompromisse.

Pauline, studiert „Modedesign“: An ihrem Akzent lässt sich erahnen, dass Pauline einige Jahre im englischen Internat verbracht hat. Wenn die selbsternannte „Queen of Crop“ mal nicht ihre teuren Designerklamotten mit der Schere zerschneidet, schlägt sie sich gern in Berliner Clubs die Nächte um die Ohren. 

Celine, studiert „Modedesign“: Celine ist eigentlich immer im Doppelpack mit Pauline anzutreffen. Kein Wunder, die beiden sind schließlich Kommilitonen, Mitbewohnerinnen und beste Freundinnen. Wird es der schüchternen Schweizerin gelingen, sich vom „doppelten Lottchen“-Image zu emanzipieren und ihre eigene Frau zu stehen?

 

Fashion Future Berlin war von Oktober 2018 bis April 2019 ein Format von funk.

Stab

  • Regie
    • Sebastian van den Bichalear
  • Kamera
    • Jens Harms
  • Ton
    • Falko Hackebeil
  • Schnitt
    • Nicole Tietze
  • Redaktion
    • Kathrin-Anna Firle (funk)
    • Thilo Kaspar (funk)
  • Produktion
    • 8MINUTES UG und Film Deluxe GmbH für funk
  • Cast
    • Alex Stachowiak
    • Celine Witzke
    • Leonie Tannenberg
    • Pauline Bergner
    • Robin Solf
    • Simon Rechenauer
    • Stacie Harbot
    • Lara Dodaro

OKAY

Kategorie: Orientierung / Sex

Darum geht es: OKAY ist ein Sex-Aufklärungsformat, in dem peinliche oder schwierige Momente aus dem Leben von LGBTQ+ Menschen auf satirische Weise in Sketchen dargestellt und eingeordnet werden. Annika aka Annikazion greift dafür ein Erlebnis bzw. eine Frage aus der Community auf oder schildert ihre eigene Erfahrung. In Sketchen stellt sie humorvoll dar, wie das Erlebte hätte alternativ verlaufen können. Am Ende bezieht Annika im „Real Talk“ Position und ordnet die Peinlichkeiten ein. Wenn Fragen zum Heteroleben auftauchen, hier ist Annika keine Expertin, lädt sie einen Gast ein, die/der aus eigener Erfahrung sprechen kann und ihre/seine Erlebnisse in Sketchen schildert.

Mehr über Annika: Annika ist seit 2014 auf YouTube aktiv und dort als Annikazion bekannt. Sie ist 1997 geboren und wohnt bei München. Ihre Fans lieben sie vor allem für ihre witzig-charmanten Comedy-Videos zu Fernsehformaten und Alltagsthemen von Jugendlichen. Annika vloggt auch auf ihrem Zweitkanal, begleitet mit Instagram ihren Alltag, produziert Musikvideos und engagiert sich in der LGBTQ-Community.

Sie hat sich 2017 ganz nebenbei als lesbisch geoutet und beantwortet seitdem Fragen ihrer Community zu diesem Thema. Die alles in ihrer aufgeweckten Art und mit ihrem Humor, der mit viel Mimik, Schauspieltalent und scharfen Pointen Quatsch und Gesellschaftskritik liefert.

 

Das Format OKAY war  von September 2018 bis März 2021 Teil des funk Netzwerks.

Stab

  • Skript / Redaktion / VJ / Schnitt / Grafiken / Community Management
    • Annika Gerhard
  • Kamera
    • Marcel Wylezol
  • Fachberatung
    • Fiona Eicks
  • Produktionsleitung
    • Peter Wilhelm
  • Produktionsassistentin
    • Alina Feustel
  • Produktion
    • MDR für funk

Mädelsabende

Kategorie: Orientieren

Darum geht’s:

Instagram ist mehr als Urlaubsfotos und Influencer-Werbung. Mädelsabende setzt sich der oberflächlichen SocialMedia-Welt mit gut recherchierten Inhalten entgegen. In abwechselnden Themenwochen sprechen die Hosts Paula, Delia, Dani und Lisa über die Themen, die junge Frauen bewegen. Sie bilden Geschichten, Probleme und Unsicherheiten ihrer Community ab. Von Sexualität, diversen Lebensentwürfen bis zu Gesundheit oder Self-Care – Mädelsabende hat es sich zum Ziel gemacht, über Tabus aufzuklären und ein offenes Ohr für die Community zu sein. Was tun gegen Einsamkeit? Wie lebt es sich mit Reizdarm? Was machen Beauty-Standards mit uns?

In Storys, Videos, Reels und vor allem im Instagram Feed bieten sie ihrer Zielgruppe Inhalte, um ins Gespräch zu kommen. Die Presenterinnen machen Kompliziertes einfach und gemeinsam mit den Zuschauer:innen entsteht so ein Community-Gefühl, das sich nach Mädelsabend anfühlt – ehrlich und ohne Tabus.  

Zu den Hosts:

Daniela Yolande Tati lebt in Köln. Bevor sie Verkaufsberaterin in einem Kleidungsgeschäft wurde, war sie als Schauspielerin und Promoterin tätig. Dani experimentiert gerne mit Lebensmitteln, liebt Einkaufen, Kochen und natürlich Essen. Deswegen hat sie 2020 eine Ausbildung zur Ernährungsberaterin mit Schwerpunkt vegane Ernährung abgeschlossen. Dani hat ein Faible für menschliche Emotionen und Verhaltensweisen und fühlt sich gerne in andere Menschen ein. Sie ist offen, lustig und macht einfach, worauf sie Lust hat. Auf ihrem Instagram-Kanal gibt es neben Fotos ganz viele Tanz-Reels, in denen sie ihre selbstgenähten Klamotten präsentiert. 

Delia Kornelsen kommt aus Bielefeld und lernte dort, Theater zu spielen und Artikel zu schreiben, ehe sie fürs Studium der Humangeographie und Kultur- und Sozialanthropologie nach Münster zog. Wenn sie hier nicht gerade Fahrrad fährt, spricht sie beim Campusradio Radio Q als Redakteurin und Moderatorin über Popkultur-News. Auch im Print- und Online-Bereich hat Delia Erfahrungen gesammelt und konnte sich vor allem in Formaten von und für junge Menschen ausprobieren – darunter für die Paralympics-Zeitung des Tagesspiegels, für die Junge Bühne sowie für die Berliner Festspiele. Delia interessiert sich stets für Themen rund um Machtverhältnisse und Tabus, die Körper und Geschlecht betreffen. Die Fragen gehen ihr nie aus – und das passt perfekt zu Mädelsabende. 

Paula-Marie Dröger studiert Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund und arbeitet seit einigen Jahren nebenbei als freie Journalistin. Während ihres FSJ Kultur bei 1LIVE hat Paula-Marie unterschiedliche Stationen besucht und so beim ZDF, dem WDR, bei funk und Brainpool verschiedenste Herangehensweisen an Fernsehen, Radio und Social Media kennengelernt. In ihrem eigenen Podcast diskutierte sie mit Simon Beeck über Themen wie Feminismus und Klimawandel. Paulas Leidenschaften  Musik, Literatur, Feminismus und Popkultur – finden nicht nur in ihrem Studium, sondern auch in der journalistischen Welt Anklang und so konnte sie verschiedene Themen als On-Air-Reporterin für (Uni-)Radio, Fernsehen und Social Media aufbereiten. Dabei bleibt kein Thema tabu.  

Stab

  • Hosts
    • Daniela Tati
    • Delia Kornelsen
    • Paula-Marie Dröger
  • Redaktion
    • Daniela Diaz-Beeck
    • Ellen Kneifel
    • Lara Laakmann
    • Laura Schulte (Partnermanagement funk)
  • Autor:innen
    • Farah Schäfer
    • Susanne Hoffmann
    • Melissa Leonhardt
    • Clara Milnikel
    • Jolanda Ost
    • Christine Latniak
    • Valerie Becker
    • Lara May
    • Carolin Nieder
    • Philine Elster
  • Community Management
    • Alissa Küsters
    • Marlene Ritz
    • Monika Schlederer
    • Sophia Sailer
    • Fatima Khan
    • Valerie Schmidt
    • Ivana Himmelreich
    • Lilly Birnbaum
    • Mara van Mierlo
    • Anna Luca Marie Kirchhoff
  • Distribution
    • Jaide Fuchs
  • Grafik
    • Farina Kuklinsky
    • Caroline Rubik
  • Fotos
    • Annika Fußwinkel
  • Redaktionelle Producerinnen
    • Valerie Becker
    • Penelope Dützmann
  • Produktion
    • WDR für funk