70 Prozent der Zielgruppe nutzen funk-Formate / Philipp Schild wird neuer Programmgeschäftsführer

Mit dem vierten Geburtstag von funk gibt es den ersten Wechsel in der Programmgeschäftsführung: Philipp Schild folgt ab dem 1. Dezember 2020 auf Florian Hager und übernimmt damit die Leitung des Content-Netzwerks von ARD und ZDF. Er war bereits seit dem Start im Jahr 2016 als Head  of  Content (ARD)  tätig und hat funk und dessen Portfolio seitdem maßgeblich mit aufgebaut. Von 2011 bis 2016 war Philipp Schild als Redaktionsleiter in der Fernsehunterhaltung des Hessischen Rundfunks tätig. Sophie Burkhardt (ZDF) bleibt weiterhin als Stellvertreterin Teil der Programmgeschäftsführung.  

ARD-Vorsitzender Tom Buhrow: „Ich bin sehr froh, dass wir die Erfolgsgeschichte von funk nun mit Philipp Schild an der Spitze weitererzählen. funk ist mit seinen Formaten im Alltag der 14- bis 29-Jährigen nicht mehr wegzudenken. Es ist beeindruckend, was Florian Hager und sein Team in den vergangenen vier Jahren für diese Zielgruppe auf die Beine gestellt haben.“ 

„Unter der Leitung von Florian Hager und Sophie Burkhardt hat sich funk als öffentlich-rechtlicher Player in der jungen Zielgruppe etabliert: 70 Prozent haben schon einmal funk-Angebote genutzt. Philipp Schild hat die Inhalte von funk seit Beginn an mitgeprägt und wird zusammen mit Sophie Burkhardt das Content-Netzwerk weiter erfolgreich entwickeln“, so ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut. 

SWR-Intendant Kai Gniffke„Mit Philipp Schild haben wir einen Geschäftsführer bei funk, der den Aufbau des Content-Netzwerks von ARD und ZDF von Anfang an mit großem Einsatz und viel Herz vorangetrieben hat. Er und sein Team werden weiter dahin gehen, wo jüngere Leute mit ihren Themen im Netz unterwegs sind und den Dialog suchen. Genau das macht funk so erfolgreich.“ 

 Vier Jahre funk – Mehr als 80 Prozent der Zielgruppe kennen das Content-Netzwerk von ARD und ZDF 

Seit dem Start des Angebots im Jahr 2016 wird ein stetig wachsender Anteil der 14- bis 29-Jährigen von funk-Inhalten erreicht. Eine repräsentative Online-Befragung (SWR- und ZDF-Medienforschung) aus dem Jahr 2020 zeigt: 70 Prozent der 14- bis 29-Jährigen haben schon einmal funk-Formate genutzt. Die Bekanntheit der Marke funk sowie ihrer Formate liegt bei 82 Prozent. Damit konnte funk die Werte im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozentpunkte bei der Bekanntheit und um 10 Prozentpunkte bei der Nutzung steigern. Dabei sind die beiden Bereiche Information und Orientierung insgesamt in etwa gleich stark wie der Bereich Unterhaltung.   

Auch die funk-Accounts sind in diesem Jahr weiter gewachsen. Auf Instagram konnte die Zahl der Abonnent*innen im Jahr 2020 mehr als versechsfacht werden und damit die Marke von 250.000 Abonnent*innen überschreiten. 

In einem Schwerpunkt mit dem Titel #ExtremLand beschäftigte sich funk im Juli 2020 mit verschiedenen Formen von Extremismus in Deutschland. Wie kommen extreme Positionen zustande? Und wie gehen wir in unserer Gesellschaft damit um? Neben einem Beitrag des Y-Kollektivs zur deutschen Incel-Szene, deren männliche Mitglieder ihr Hass auf Frauen eint, hat sich represent mit rechtsextremen Tendenzen im Kommando Spezialkräfte (KSK) beschäftigt. Das Format STRG_F veröffentlichte in einem Video erstmals Vernehmungsaufnahmen des mutmaßlichen Täters Stephan E. im Mordfall Lübcke. Auch die Formate MrWissen2goMrWissen2go Geschichte, reporterFranziska SchreiberDIE DA OBEN! und follow me.reports haben sich im Rahmen des Schwerpunktes mit unterschiedlichen Aspekten von Extremismus auseinandergesetzt. 

 Zudem konnte sich funk auch in diesem Jahr über mehrere Auszeichnungen freuen. So hat Deutschland3000 – ‘ne gute Stunde mit Eva Schulz den Deutschen Podcast-Preis in der Kategorie “Beste Interviewer*in” gewonnen. Das Format maiLab mit Mai Thi Nguyen-Kim konnte sich in diesem Jahr nicht nur über eine Million Abonnent*innen auf YouTube freuen, sondern auch über die Auszeichnung mit dem YouTube Goldene Kamera Digital Award in der Kategorie “Best of Information” sowie dem Deutschen Fernsehpreis für ihre hervorragenden Leistungen in der Corona-Berichterstattung. Mai Thi Nguyen-Kim wird zusätzlich am 1. Oktober 2020 mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet. Beim Grimme Online Award 2020 wurde funk mit den Formaten STRG_F in der Kategorie “Information” sowie mit KARAKAYA TALK in der Kategorie “Kultur und Unterhaltung” prämiert. Das Format Das schaffst du nie! stellte einen Guinness Weltrekord für die 72-stündige Live-Talkshow im Fernsehen und im Livestream auf YouTube auf.  

 Weitere Zahlen zu vier Jahren funk gibt es im  Downloadbereich  des funk-Presseportals. Hier sind auch zusätzliche Informationen zu funk, eine aktuelle Formatübersicht sowie die  Biografien  von Philipp Schild und Sophie Burkhardt zu finden. Pressebilder stehen nach der Akkreditierung im Downloadbereich zur Verfügung. 

 


Über funk 

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF, das Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 70 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu finden. Die Inhalte entstehen in Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und zusammen mit Creator*innen und Produzent*innen. funk arbeitet mit etablierten Köpfen der Webvideo-Szene zusammen, unterstützt und fördert aber auch Newcomer*innen. Die funk-Zentrale in Mainz trifft strategische Entscheidungen, entwickelt das Angebotsportfolio und optimiert zusammen mit den Partner*innen die Formate.

Weitere Informationen unter presse.funk.net.

maiLab gewinnt Goldene Kamera Digital Award

Das funk-Format maiLab gewinnt den diesjährigen YouTube Goldene Kamera Digital Award in der Kategorie Best of Information”. Die Preisverleihung findet morgen, am 8. September ab 19:00 Uhr auf YouTube in einem Livestream statt.  

Die Jury begründet die Auszeichnung damit, dass Mai Thi Nguyen-Kim es wie keine andere schaffe, wissenschaftliche Zusammenhänge so zu erklären, dass die Zuschauer*innen sie verstehen. Und dank Mai Thi Nguyen-Kim und ihrem maiLab haben wir jetzt auch begriffen: Wissenschaft macht Spaß!“, so die Jury des YouTube Goldene Kamera Digital Awards. 

Die Videos von maiLab zur Corona-Krise fanden großen Anklang. Bereits ihr erstes Video nach ihrer Baby-Pause „Corona geht gerade erst los“ konnte bislang 6,3 Millionen Views auf YouTube erreichen. Im Video „Virologen-Vergleich“ lieferte sie eine kritische Analyse der prominentesten Virologen. Auch in den Videos „Was ist jetzt mit den Schulen und Kitas?“ und „Corona im Herbst | Ändern Schnelltests alles?“ beschäftigte sie sich mit den aktuellen Entwicklungen der Corona-Krise. 

In der Kategorie Best of Information” waren neben maiLab außerdem die funk-Formate Y-Kollektivfollow me.reportsreporterSimplicissimusManu ThieleDie Frage und MrWissen2go nominiert. In der Kategorie Best of Entertainment” gehörte funk mit Phil Laude und Walulis zu den Nominierungen und psychologeek schaffte es unter die Nominierten in der Kategorie Best Newcomer”.  

Mehr Informationen stehen auf der Formatseite im Presseportal zu Verfügung. Bilder sind nach Akkreditierung im Downloadbereich zugänglich.  

 


Über funk 

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF, das Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 70 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu finden. Die Inhalte entstehen in Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und zusammen mit Creator*innen und Produzent*innen. funk arbeitet mit etablierten Köpfen der Webvideo-Szene zusammen, unterstützt und fördert aber auch Newcomer*innen. Die funk-Zentrale in Mainz trifft strategische Entscheidungen, entwickelt das Angebotsportfolio und optimiert zusammen mit den Partner*innen die Formate.

Weitere Informationen unter presse.funk.net.

Extremer Frauenhass und Amok-Ankündigung: die deutsche Incel-Szene

Eine Y-Kollektiv-Recherche

Sie hatten noch nie Sex, viele von ihnen hassen Frauen und manche kündigen online Amokläufe an: Incels zählen zu den extremsten Usern im Netz. In den USA und Kanada haben Männer mit Verbindungen zur Incel-Szene in den vergangenen Jahren bereits tödliche Anschläge verübt. Doch wie sie sieht die Incel-Szene in Deutschland aus? Und wie gefährlich ist sie? Isabell Beer und Johannes Musial haben für das funk-Format Y-Kollektiv von Radio Bremen neun Monate lang – auch undercover – recherchiert und dabei Besorgniserregendes entdeckt. Das Video ist ab heute, 30.07.2020 um 15 Uhr auf YouTube und funk.net verfügbar.

Incel steht für involuntary celibate, zu Deutsch: unfreiwillig zölibatär. Als Incels bezeichnen sich online Männer, die noch nie Sex hatten. Viele von ihnen haben begonnen, Frauen zu verachten. Auch beim Attentäter von Halle gibt es Hinweise auf Verbindungen in diese Community. Dazu, wie die Incel-Szene in Deutschland aussieht, gibt es allerdings kaum Infos, keine Statistiken und auch das Bundeskriminalamt (BKA) hat dazu nach eigenen Angaben keine Erkenntnisse. 

Isabell Beer und Johannes Musial suchen deshalb selbst nach Antworten, neun Monate lang. Johannes Musial spricht mit BKA und Polizei und kontaktiert einen Männertherapeuten. Er findet über das Online-Forum Reddit einen Incel, der zu einem Telefonat bereit ist. Ein weiterer Incel willigt ein, per Videochat mit ihm zu sprechen. Isabell Beer ist undercover in einem Incel-Forum unterwegs, kommt mit deutschen Männern in Kontakt, die Frauen hassen, online Übergriffe und Anschläge ankündigen.

Anders als erwartet sind die User sehr jung, manche erst 15, kaum jemand ist über 25 Jahre alt. In Berichten zum Thema wird die Incel-Szene oft mit rechtem Gedankengut in Verbindung gebracht, es heißt, die meisten Incels seien weiß. Das trifft nach Recherchen des Y-Kollektiv allerdings nur auf einen Teil der Incels in Deutschland zu. Viele von ihnen berichten online von ihrem Migrationshintergrund und ihren eigenen Rassismus-Erfahrungen in Deutschland. 

Die Recherche zeigt: Deutsche Incels sind zahlreich, einige rufen im Netz zu Vergewaltigungen auf, stacheln sich gegenseitig zu Suizid und Amokläufen an, andere suchen Anerkennung und den Austausch mit Gleichgesinnten. Viele der Posts sind besorgniserregend. Das Frauenbild ist extrem.

Den beiden Reporter*innen gelingt es über ein Undercover-Profil einen der Männer zu treffen – und ihn so mit seinen frauenverachtenden Posts und seinen Amok-Ankündigungen zu konfrontieren. 

Isabell Beer und Johannes Musial stehen für Interviews zur Verfügung. Anfragen gerne an presse@funk.net 

In einer Themenwoche beleuchtet funk, das Contentnetzwerk von ARD und ZDF, seit 27.07.2020 das Thema Extremismus in Deutschland. Zehn funk-Formate beteiligen sich mit ihren Recherchen am Schwerpunkt. Es geht unter anderem um Themen wie Antifa, Holocaustleugner und Reichsbürger. Die Videos des Schwerpunkts sind auf YouTube und funk.net zu finden. Auch der Beitrag zum Thema Incels ist Teil der Themenwoche.  

Das Y-Kollektiv wird von Radio Bremen für funk produziert. Mehr Informationen stehen auf der Formatseite im Presseportal zu Verfügung. Bildmaterial zur Incels-Recherche sowie zum Schwerpunkt ist nach Akkreditierung im Downloadbereich verfügbar.

Ab Freitag, 31.07.2020, bietet das Y-Kollektiv auch einen neuen Instagram-Account für Feedback aus der Community. Neben den Y-Kollektiv-Reportagen gibt es dort  Umfragen und Themenvorschläge, Q&A zu den Y-Kollektiv-Reportagen, Hinweise zu Rabiat im Ersten, Tipps zu Inside-Y-Veranstaltungen und Stories der Y-Kollektiv-Reporter*innen.

 


Über funk 

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF, das Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 70 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu finden. Die Inhalte entstehen in Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und zusammen mit Creator*innen und Produzent*innen. funk arbeitet mit etablierten Köpfen der Webvideo-Szene zusammen, unterstützt und fördert aber auch Newcomer*innen. Die funk-Zentrale in Mainz trifft strategische Entscheidungen, entwickelt das Angebotsportfolio und optimiert zusammen mit den Partner*innen die Formate.

Weitere Informationen unter presse.funk.net.

#ExtremLand – funk-Schwerpunkt zu Extremismus in Deutschland

Eine Undercover-Recherche unter Frauen-Hassern, Beiträge über Holocaustleugner*innen, Antifa und Reichsbürger*innen: In einem Schwerpunkt beleuchtet funk verschiedene Formen von Extremismus in Deutschland. Die Themenwoche startet am 27. Juli 2020 – zehn funk-Formate sind mit ihren Beiträgen dabei.

Wie kommen extreme Positionen zustande? Und wie gehen wir in unserer Gesellschaft damit um? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigen sich die beteiligten Formate in dem Schwerpunkt rund um das Thema Extremismus.

Los geht es am Montag, 27. Juli 2020 um 17 Uhr, mit einem Beitrag von Cinema Strikes Back zum Thema beschlagnahmte Filme. Am Dienstag widmet sich STRG_F in einer exklusiven Recherche dem Thema Rechtsextremismus.

Alle Beiträge der Themenwoche sind auf funk.net und YouTube zu finden und werden unter dem gemeinsamen Hashtag #ExtremLand veröffentlicht.

 

Weitere Themen des Schwerpunkts:

Das Y-Kollektiv hat in der deutschen Incel-Szene recherchiert. Als Incels bezeichnen sich Männer, die noch nie Sex hatten. Viele von ihnen hassen Frauen. In den USA und Kanada haben Incels bereits tödliche Anschläge verübt. Doch wie gefährlich ist die Incel-Szene in Deutschland? Isabell Beer und Johannes Musial haben sich neun Monate lang auf die Suche begeben – auch undercover. Das Video erscheint am Donnerstag, 30. Juli 2020, um 15 Uhr.

Niemand wird als Extremist*in geboren – und kein Mensch ist von der Kindheit an ein*e potenzielle*r Terrorist*in. Wie aber kommt es, dass sich jemand radikalisiert und am Ende womöglich sogar bereit ist, andere zu töten? Um diese Frage geht es in dem Video „Könntest du ein Terrorist sein?“ auf dem Kanal MrWissen2go, das sich dem Thema mit einem psycho-sozialen Blick nähert. Passend dazu wird MrWissen2go Geschichte die Geschichte des Terrorismus beleuchten. Wie hat sich Terrorismus in den vergangenen Jahrhunderten entwickelt? Welche Formen nahm er an? Und: Wer waren die maßgeblichen Akteure? Beide Beiträge erscheinen am Mittwoch, 29. Juli 2020 um 15 Uhr.

Franziska Schreiber veröffentlicht zwei Videos zum Schwerpunkt auf ihrem Kanal. Neben der Antifa (Veröffentlichung am Freitag, 31 Juli 2020, 16 Uhr) setzt sie sich in einem Video mit dem Thema „Wie Extremisten Jugendliche anwerben“ auseinander, das am Montag, 27. Juli 2020 um 16 Uhr erscheint.

Bei represent geht es um rechtsextreme Tendenzen im Kommando Spezialkräfte (KSK). Soldaten zeigen den Hitlergruß, stehlen Munition und Sprengstoff, bereiten sich auf einen Bürgerkrieg vor. Entsteht da eine Bedrohung nicht nur für unsere Demokratie, sondern konkret für jeden und jede Einzelne von uns? represent hat nachgefragt, wie uns die Politik schützen will. Der Beitrag ist ab Donnerstag, 30. Juli 2020 um 15 Uhr verfügbar.

Der Kanal von DIE DA OBEN! widmet sich in einem Video am Samstag, 1. August 2020, dem Thema Reichsbürger*innen. Hinter diesem Begriff stehen einzelne Personen und kleine Gruppen, die die Bundesrepublik ablehnen. Sie glauben daran, dass weiter ein Deutsches Reich existiert.

Auf den Spuren der Antifa-Szene ist Timm Giesbers für reporter unterwegs. Er will wissen, wie radikal die verschiedenen Gruppen in Deutschland sind und wie sie zur Frage der Gewalt stehen. Dazu spricht er mit Vertretern der Szene aus Niedersachsen und Münster und trifft auch den in der Szene sehr bekannten Journalisten Sören Kohlhuber. Der Beitrag erscheint am Mittwoch, 29. Juli 2020 um 16.30 Uhr.

Für den Beitrag von follow me.reports hat Gastreporter Malcolm zusammen mit einem Journalisten von „democ“ eine Kundgebung von Rechtsextremen vor dem Bundeskanzleramt in Berlin besucht. Die Plattform „democ“ dokumentiert Demonstrationen antidemokratischer Gruppierungen. Dass es nicht ungefährlich ist, von einer solchen Demonstration zu berichten, wird auch bei diesem Dreh deutlich. Das Video wird am 29. Juli um 15 Uhr veröffentlicht.

Downloadmaterial zum Themenschwerpunkt ist nach Akkreditierung im Downloadbereich im Presseportal verfügbar.

 


Über funk 

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF, das Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 70 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu finden. Die Inhalte entstehen in Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und zusammen mit Creator*innen und Produzent*innen. funk arbeitet mit etablierten Köpfen der Webvideo-Szene zusammen, unterstützt und fördert aber auch Newcomer*innen. Die funk-Zentrale in Mainz trifft strategische Entscheidungen, entwickelt das Angebotsportfolio und optimiert zusammen mit den Partner*innen die Formate.

Weitere Informationen unter presse.funk.net.

Y-Kollektiv und Mädelsabende über Revenge-Porn: Wer veröffentlicht ungefragt Nacktfotos und Sexvideos?

Stell Dir vor, Deine Fotos landen auf einer Pornoseite. Fotos, die Du bei Instagram hochgeladen hast, Selfies, Fotos im Bikini oder Nacktfotos von Dir. Daneben sieht man eine Kopie deines Personalausweises und Deine Adresse. Darunter stehen Vergewaltigungsfantasien, sexuell beleidigende und demütigende Kommentare. „Revenge-Porn” oder auch „Non-consensual Porn” heißt dieses Phänomen. Die Frauen, die ungefragt im Netz entblößt werden, wissen meist nichts davon. Y-Kollektiv-Reporterin Alina Schulz hat monatelang in der sogenannten „Exposer-Szene” auf Deutschlands meist besuchten Pornoseiten recherchiert und Täter aufgespürt. Die Reportage ist ab sofort auf YouTube verfügbar. 
 
Alina Schulz gerät im Laufe ihrer Recherche immer tiefer in den Sumpf der Exposer-Szene und findet Galerien, in denen sogar Fotos von Minderjährigen veröffentlicht werden. Sie trifft Frauen, die nicht wussten, welch intime Details über sie zu finden sind. Sie spricht mit Tätern und ergründet deren Motive. Diese sind vielfältig: Mal geht es um Rache, mal um Eifersucht und manchmal schier um Spaß an der Demütigung.

Auch das funk-Format Mädelsabende beschäftigt sich in dieser Woche auf dem Instagram-Kanal @maedelsabende mit dem Thema „Non-consensual Porn” und spricht mit einer jungen Frau, deren Fotos ungefragt im Netz verbreitet wurden und demütigend kommentiert wurden. Die Story läuft innerhalb der Mädelsabende-Themenwoche vom 21.  27.06.2020 zum Thema „Hass im Netz”. Dabei geht es unter anderem um persönliche Erfahrungen und den richtigen Umgang mit Cyberstalking, Hasskommentaren und Dick-Pics. Außerdem werden die Fragen beantwortet, ab wann Hasskommentare eigentlich strafbar sind und ob sich Gegenrede, also das Mitdiskutieren und -kommentieren unter Hasspostings wirklich lohnt.  

Das Y-Kollektiv wird von Radio Bremen für funk produziert Mädelsabende wird vom WDR für funk produziert.   

Mehr Informationen stehen auf den Formatseiten im Presseportal zu Verfügung. Bilder sind nach Akkreditierung im Downloadbereich zugänglich.  

 


Über funk 

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF, das Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 70 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu finden. Die Inhalte entstehen in Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und zusammen mit Creator*innen und Produzent*innen. funk arbeitet mit etablierten Köpfen der Webvideo-Szene zusammen, unterstützt und fördert aber auch Newcomer*innen. Die funk-Zentrale in Mainz trifft strategische Entscheidungen, entwickelt das Angebotsportfolio und optimiert zusammen mit den Partner*innen die Formate.

Weitere Informationen unter presse.funk.net.

Erweitertes funk-Angebot zur Corona-Krise

9. April 2020

DRUCK-Binge-Event am Samstag, 11. April 2020

Im Sommer startet die 5. Staffel der funk-Serie „DRUCK“. Um die Zeit bis dahin zu überbrücken, veranstalten wir am Samstag, 11. April ab 9 Uhr ein DRUCK-Binge-Event. Die Fans können alle Folgen der Serie am Stück – das sind insgesamt über 16 Stunden – in einem Livestream auf dem YouTube-Kanal von DRUCK anschauen und sich auf die kommende Staffel freuen. Dabei können sich die Fans in einem Chat über die Serie austauschen.

Mit aus dem funk-Netzwerk im Chat dabei sind unter anderem „Auf Klo“, „TRU DOKU“, „Y-Kollektiv“ und „iam.josephina“.

Bei unserem letzten DRUCK-Binge-Event im Juli letzten Jahres kamen insgesamt circa 130.000 Aufrufe zusammen. Etwa 2.000 User*innen waren durchgängig live im Chat dabei und haben insgesamt etwa 18.000 Chat-Nachrichten geschickt.

DRUCK wird produziert von Bantry Bay Productions GmbH im Auftrag von funk.

 


2. April 2020

maiLab: Corona geht gerade erst los

Im neuen Video widmet sich maiLab dem Coronavirus. In der aktuellen Situation, in der viele von uns das Gefühl haben, den Überblick zu verlieren und von der Informationsflut überschwemmt zu werden, schaut Mai auf die Corona-Krise und checkt die Faktenlage. Wie effektiv sind die aktuellen Maßnahmen und wie lange müssen wir im Kampf gegen Corona noch durchhalten? Bei maiLab lernen wir, warum wir eigentlich schon längst sagen können, wie lange die Pandemie dauert – es traut sich nur kaum jemand, Klartext zu reden. Das Video ist hier abrufbar.

 


31. März 2020

#mitfunkzuhause – gliche Livestreams mit funkCreator*innen 

Creator*innen von funk verbringen in Livestreams gemeinsam Zeit mit den User*innen – von Montag bis Freitag ab 18 Uhr auf funk.net, dem YouTube-Kanal von funk sowie dem Kanal der jeweiligen Creator*innen.  

Die Corona-Krise schränkt unser aller Leben ein. Die Devise lautet: Zuhause bleiben! Um die Zeit für die junge Zielgruppe so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, hat funk #mitfunkzuhause gestartet. In täglichen Livestreams können die User*innen sich so mit Creator*innen aus unterschiedlichen funk-Formaten austauschen. Auch die Themen wechseln von Tag zu Tag: Mal wird zusammen gebastelt, das Abendessen gekocht, FIFA gezockt oder ein Buch gelesen. 

Diese Woche bei #mitfunkzuhause

  • Montag, 30. März: Lasagne kochen mit den Twins von Word Wide Wohnzimmer
  • Dienstag, 31. März: Live mit Auf Klo
  • Mittwoch, 1. April: STRG_F geben Einblick in ihre Recherche-Arbeit
  • Donnerstag, 2. April: FIFA zocken mit WUMMS
  • Freitag, 3. April: Live mit den Datteltätern

Letzte Woche (24. – 27. März 2020) konnten die User*innen bereits live dabei sein, wie Colin von Game Two seine liebsten Heavy-Metal-Alben vorstellt und LiDiRo Ukulele spielt. Es gab außerdem eine gemeinsame Gaming-Session mit WUMMS und eine Zeichenstunde mit Mik von BROADCAST MY ASS.

 


24. März 2020

Dinge erklärt – Kurzgesagt: Das Coronavirus erklärt & Was du jetzt tun solltest

In gewohnt liebevoller Animation zeigt das funk-Format Dinge erklärt – Kurzgesagt wie das neuartige Coronavirus in den menschlichen Körper gelangen kann, sich dort verbreitet und was es auslösen kann. Zudem wird erklärt, wie sich jede*r Einzelne bestmöglich schützen kann und warum für die Gesellschaft eine soziale Immunisierung derzeit Priorität hat. Das Video ist in Zusammenarbeit mit vier Wissenschaftlern entstanden und war bereits einige Stunden nach Veröffentlichung in den deutschen YouTube-Trends.  Zudem wurde das Video mit türkischer, arabischer und russischer Untertitelung versehen. Hier geht’s zum Video.

STRG_F: Kieler Arzt verharmlost Corona-Pandemie

Trotz der steigenden Erkrankungszahlen gibt es immer noch Ärzt*innen, die die Corona-Pandemie verharmlosen. Der Internist Claus Köhnlein aus Kiel hat in einem Interview mit STRG_F, dem investigativen NDR-Rechercheformat für funk, das neuartige Coronavirus als „harmloses Schnupfenvirus“ bezeichnet, das „überbehandelt“ werde. Auch der umstrittene ehemalige Amtsarzt und Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg spielt die Gefahr der Corona-Pandemie weiter herunter. Ganz anders ordnet inzwischen der italienische Professor Matteo Bassetti, Leiter der Klinik für Infektionskrankheiten „San Martino“ in Genua, Covid-19 ein. Im Gespräch mit STRG_F warnte er davor, die Pandemie zu unterschätzen. Die Interviews wurden am Dienstagabend, 24. März um 19:30 Uhr auf dem YouTube-Kanal STRG_F und auf funk.net veröffentlicht.

 


18. März 2020

Täglich 5 funk-Videos für Schüler*innen – Wissen, Info, Comedy und Doku

Wir befüllen für die Schüler*innen, die nun zu Hause sind, täglich eine Playlist mit einer Mischung aus wissenswerten und unterhaltsamen Videos für die jüngere Zielgruppe. Dort landen jeden Tag fünf Top-Videos aus den Kategorien „Lerninhalt“, „Comedy/Unterhaltung“, „Info“, „Doku“ und „Verschiedenes (Serien, Podcasts, etc.)“. Die Playlist ist über unseren funk Hub auf YouTube verfügbar und wird von uns zudem in den YouTube-, Instagram- und Facebook-Stories geteilt.

Link zur Playlist: go.funk.net/funkdaily 

 


Über funk 

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF, das Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 70 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu finden. Die Inhalte entstehen in Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und zusammen mit Creatorn und Produzenten. funk arbeitet mit etablierten Köpfen der Webvideo-Szene zusammen, unterstützt und fördert aber auch Newcomer. Die funk-Zentrale in Mainz trifft strategische Entscheidungen, entwickelt das Angebotsportfolio und optimiert zusammen mit den Partnern die Formate.

Weitere Informationen unter presse.funk.net.

Acht Grimme-Nominierungen für funk

Mainz, 16. Januar 2020 – Die Nominierungskommission des 56. Grimme-Preises hat sieben funk-Formate für ihre Inhalte aus dem Jahr 2019 ausgewählt: In der Kategorie „Kinder & Jugend“ sind die Formate „100percentme“, „Bongo Boulevard“, die vierte Staffel von „DRUCK“„Jäger & Sammler“, „KARAKAYA TALK“ und „Y-Kollektiv “ mit dem Video „Der Rap Hack – Kauf dich in die Charts!“ nominiert. Außerdem erhält Nemi El-Hassan für ihre Moderation von „Jäger & Sammler“ in der gleichen Kategorie eine Spezialnominierung. Zusätzlich gibt es für Nadia Kailouli und Jonas Schreijäg in der Kategorie „Info & Kultur Spezial“ für die Recherchereihe von „STRG_F“ zu einer Fahrt mit dem Seenotrettungsschiff Sea-Watch 3 eine Nominierung für funk und den NDR. 
 

Über die nominierten Formate: 

100percentme (funk)
Was heißt es eigentlich, sein eigenes Ding zu machen – und behindert zu sein? Ein Format mit und von anstatt über Menschen mit Behinderung. Bei „100percentme” kommen Amelie, Anouk, Dana, Denis, Dominik, Hannes, Jess, Leonard, Luisa, Marlon, Shugaa, Young Krillin und viele andere selbst zu Wort anstatt, dass über sie berichtet wird. Einfach Realtalk statt Schöngerede und Inspiration Porn. 

Bongo Boulevard (funk)
In der Musikshow Bongo Boulevard spielen Superstars und Newcomer auf einmaligen Bühnen. Während Marie Meimberg Künstler*innen überrascht und individuelle Bühnen an den geilsten Orten baut, analysiert Marti Fischer ihre Werke.  

DRUCK (funk/ZDFneo)
Freundschaft, Liebe und die Suche nach der eigenen Identität – in der Serie „DRUCK“ stellen sich fünf junge Frauen den Herausforderungen des Erwachsenwerdens. Ohne Vorwarnung und genau zum Zeitpunkt des Geschehens werden Szenen aus dem Alltag der Mädels-Crew veröffentlicht. In der vierten Staffel steht Protagonistin Amira im Mittelpunkt. Als gläubige Muslima lebt sie in verschiedenen Welten, die sie bisher eigentlich immer geschickt voneinander trennen konnte – bis ihre Brüder plötzlich ihre besten Freundinnen kennenlernen und Amira sich auf den ersten Blick in den schönsten Jungen der Welt verliebt. 

Jäger & Sammler (funk/ZDF)
Jung, neugierig und offensiv – das ist das „Jäger & Sammler“-Team. Sie äußern sich meinungsstark zu gesellschaftlich relevanten Themengehen den Dingen auf den Grund und scheuen die Konfrontation nicht.

KARAKAYA TALK (funk/WDR)
Jung, kritisch und real. KARAKAYA TALK“ ist eine Talkshow, die kein Blatt vor den Mund nimmt und vor komplexen Themen nicht zurückschreckt. Esra lädt Menschen auf einen Çay ein, die für gewöhnlich in der deutschen Medienlandschaft nicht gehört werden. Nicht nur eine, sondern mehrere Stimmen sprechen über Themen, die die verschiedenen Communities bewegen und gesellschaftlich relevant sind. 

STRG_F (funk/NDR)
STRG_F. Das steht für Suchen und Finden. „STRG_F“ geht dahin, wo es was zu entdecken und aufzudecken gibt. „STRG_F ist eine Gruppe junger Reporter*innen, die subjektiv und nah über das berichten, was sie selbst bewegt. Ehrlich, ungeschönt. Es geht um Politik, Kulturen, Bewegungen und das Unbekannte. 

Y-Kollektiv (funk/Radio Bremen)
Die Reporter*innen vom „Y-Kollektiv“ zeigen die Welt, wie sie sie erleben – überall und zu jeder Uhrzeit. Einmal wöchentlich werfen Journalist*innen in Web-Dokus und Reportagen auf YouTube und Facebook ihren ganz eigenen Blick auf die Welt. Echt, nah, menschlich und subjektiv. Im „Rap Hack“ wird Reporter Ilhan Coskun zum Rap-Neuling „Error281“ – und zeigt, wie Streaming-Dienste manipuliert werden können und wie gekaufte Views, Klicks und Streams von Videos und Songs den Erfolg garantieren. Nach der Veröffentlichung des Videos im Mai 2019 war die Aufregung in der Rap-Szene enorm.

 


Über funk 

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF, das Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 70 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu finden. Die Inhalte entstehen in Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und zusammen mit Creatorn und Produzenten. funk arbeitet mit etablierten Köpfen der Webvideo-Szene zusammen, unterstützt und fördert aber auch Newcomer. Die funk-Zentrale in Mainz trifft strategische Entscheidungen, entwickelt das Angebotsportfolio und optimiert zusammen mit den Partnern die Formate.

Weitere Informationen unter presse.funk.net.

Drei Jahre funk: Drei Viertel der Zielgruppe kennt das Content-Netzwerk von ARD und ZDF

Mainz, 13. September 2019 – Drei Jahre nach dem Start beginnt funk zu einer festen Größe bei 14- bis 29-Jährigen zu werden73 Prozent der funk-Zielgruppe kennen laut Bekanntheitsstudie der SWR- und ZDF-Medienforschung das Content-Netzwerk und/oder ein Format. Zum Portfolio gehören mittlerweile rund 70 Formate, die informieren, Orientierungeben und unterhalten. Dabei wachsen die Kanäle aus den Kategorien Information und Orientierung in der Nutzung am stärksten. 

2018 erreichte funk auf YouTube eine Milliarde Views. Videos, wie „Der Rap Hack: Kauf Dich in die Charts! Wie Klickzahlen manipuliert werden“ von Journalisten des „Y-Kollektiv“ oder der Wissenschaftskanal „maiLab“ von Chemikerin Mai Thi Ngyuen-Kim mit dem Video „Rezo wissenschaftlich geprüft“, verzeichnen mehrere Millionen Aufrufe. Seit Start im März 2018 konnte außerdem die Webserie „DRUCK“ mehr als 70 Millionen Views auf YouTube verbuchen.  

Zudem konnten sich funk-Formate in diesem Jahr schon über mehrere Auszeichnungen freuen. Das Satire-Format „Bohemian Browser Ballett“ erhielt den Grimme-Preis 2019. Beim Grimme Online Award wurde „Einigkeit & Rap & Freiheit“ mit dem Publikumspreis geehrt. Die funk-Formate maiLabMrWissen2go sowie STRG_F sind bei dem diesjährigen YouTube GOLDENE KAMERA Digital Award in der Kategorie Best of Information nominiert. Für den Aufbau und die Konzeption von funk werden Florian Hager, Programmgeschäftsführer, und Sophie Burkhardt, stellvertretende Programmgeschäftsführerin, mit dem Robert Geisendörfer Sonderpreis 2019 gewürdigt. Die Preisverleihung findet am Donnerstag, den 26. September 2019, in Berlin statt. 

Das gemeinsame Content-Netzwerk von ARD und ZDF wird für die ARD federführend beim SWR verantwortet. SWR-Intendant Kai Gniffke lobt funk als wichtige Ergänzung zum kommerziellen Markt: „Mit funk sind wir mitten in der Lebenswirklichkeit junger Menschen – mit Themen, die sie interessieren und dort, wo sie sich aufhalten: im Netz. funk lässt seine Inhalte sprechen und ist manchmal provokativ, handelt aber immer nach unseren gemeinsamen Werten. Damit setzt funk wichtige Standards neben dem kommerziellen Markt, der zwangsläufig anderen Gesetzmäßigkeiten folgen muss.“  

ZDF-Intendant Thomas Bellut betont: „Der Erfolg von funk ist ein starkes Signal für die Zukunftsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.“ 

Auch der ARD-Vorsitzende und BR-Intendant Ulrich Wilhelm sieht funk als gelungenes Beispiel für die engere Vernetzung von ARD- und ZDFInhalten im NetzDas Öffentlich-Rechtliche soll als großes Online-Netzwerk erfahrbar werden. Das Content-Netzwerk funk macht das vor. Mit unseren Inhalten erreichen wir so zuverlässig die junge Zielgruppe. 

Weitere Zahlen zu drei Jahren funk gibt es im Downloadbereich des PresseportalsHier sind auch mehr Informationen zu funkeine aktuelle Formatübersicht sowie die Biografien von Florian Hager und Sophie Burkhardt zu finden. Pressebilder stehen nach der Akkreditierung im Downloadbereich zur Verfügung. Unter presse@funk.net vermitteln wir gerne Interviews mit den Programmverantwortlichen.  

Für Rückfragen oder Interviewwünsche steht Florian Hager auch bei der ARD-Pressekonferenz am Mittwoch, den 18. September 2019, beim SWR in Stuttgart zur Verfügung. 

 


Über funk 

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF, das Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 70 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu finden. Die Inhalte entstehen in Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und zusammen mit Creatorn und Produzenten. funk arbeitet mit etablierten Köpfen der Webvideo-Szene zusammen, unterstützt und fördert aber auch Newcomer. Die funk-Zentrale in Mainz trifft strategische Entscheidungen, entwickelt das Angebotsportfolio und optimiert zusammen mit den Partnern die Formate.

Weitere Informationen unter presse.funk.net.

Vorgestellt: Nachhaltigkeit bei funk

Mainz, 13. Februar 2019 – Die guten Vorsätze für 2019 sind im Februar schon wieder über Bord gegangen? Für neuen Ansporn sorgen zahlreiche funk-Formate mit Themen zum Klimaschutz, nachhaltigem Leben und Fast Fashion. 

Pflanze 1.000 Bäume in 24 Stunden! So lautet die Aufgabe für Ari und Sebastian in der neuen XXL-Regenwald-Challenge von „Das schaffst du nie!“ auf Borneo, Indonesien. Die Fläche wurde durch den Palmöl-Anbau zerstört. Gemeinsam mit der NGO Fairventures” tut das DSDN-Team Gutes und forstet die Fläche wieder auf. Ari und Sebastian haben allerdings nur 24 Stunden, keinerlei Hilfe und Marc macht ihnen die Arbeit mit einigen Sabotagen nicht leichter. Ob sie die einzig wahre Dschungelprüfung schaffen, gibt es am Donnerstag, 14. Februar um 15 Uhr, auf YouTube und funk.net zu sehen.

Mehr zum Klimaschutz: Im Februar beschäftigt sich „Die Frage“ damit, was jeder Einzelne gegen den Klimawandel tun kann: Wie schafft man das? Und würde es helfen, wenn alle Veganer wären? Hierfür hinterfragt Frank auch sein eigenes Verhalten. 

Beauty & DIY: Auf dem Instagram-Kanal @glownatur stellen die drei Hosts Ashley, Esra und Svenja naturkosmetische Alternativen vor, die nicht viel teurer oder aufwendiger herzustellen sind als konventionelle Produkte. So möchte das Format das Bewusstsein für den nachhaltigen Umgang mit Beauty-Themen schärfen und die Pflege-Routine umkrempeln.  

RewindDas gleichnamige Format zeigt, woher die Produkte kommen, die man täglich konsumiert. In der Folge am Mittwoch, 6. März, konfrontiert „Rewind“ die User mit krassen Zahlen: Mit allen Textilien, die weltweit jährlich hergestellt werden, ließe sich die ganze Fläche von Deutschland auslegen. 60 Millionen Näher*innen arbeiten dafür oft 16 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche – und können davon kaum leben. 

Fast Fashion: H&M präsentiert sich mit Recycling-Aktionen gerne als Vorzeige-Unternehmen: „MrWissen2go“ prüft, ob es auch eine dunkle Seite der Modekette gibt. Billige Mode, hergestellt unter schlechten Bedingungen – die Lösung hierfür ist Fair Fashion. Julia Rehkopf  vom „Y-Kollektiv“ geht in ihrer Doku auf die Suche nach fairen Alternativen. Wie man mit wenig Geld nachhaltige Mode shoppen kann, zeigen „Die Frage“ sowie „Deutschland 3000“. Oder ist faire Mode nur ein Trend? Das fragt „reporter“ auf der Fashion Week in Berlin.  

Eine weitere Möglichkeit, nachhaltig zu konsumieren, ist Second Hand. In einer Challenge stellen sich Eda, Lisa und Maria von „Auf Klo“ in 30 Minuten ein alltagstauglisches Second-Hand-Outfit zusammen. Ausrangierte Mode landet aber auch oft in der Altkleidersammlung. Um herauszufinden, was mit dieser Kleidung passiert, besucht Aminata von „follow me.reports“  eine Sortieranlage. Hier landen 20 Tonnen Kleidung – jeden Tag! 

Hier geht es zu Fast Fashion Playlist von funk. Mehr Informationen zu den Formaten gibt es im funk Presseportal. Dort stehen nach Akkreditierung ebenso Pressebilder im Downloadbereich zu Verfügung.

 


Über funk 

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF, das Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 70 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu finden. Die Inhalte entstehen in Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und zusammen mit Creatorn und Produzenten. funk arbeitet mit etablierten Köpfen der Webvideo-Szene zusammen, unterstützt und fördert aber auch Newcomer. Die funk-Zentrale in Mainz trifft strategische Entscheidungen, entwickelt das Angebotsportfolio und optimiert zusammen mit den Partnern die Formate.

Weitere Informationen unter presse.funk.net. 

Vorgestellt: funk-Highlights aus dem Dezember

Mainz, 19. Dezember 2018 – Das Jahr neigt sich dem Ende zu, Weihnachten steht vor der Tür. Was da nicht fehlen darf: gute Unterhaltung und Videos zum Lachen und Nachdenken. Passend dazu gibt es hier unsere funk-Highlights aus dem Dezember.

Das Serien-Geschenk für alle „DRUCK“-Fans: Pünktlich zur Weihnachtszeit geht „DRUCK“ in die zweite Staffel. An den Feiertagen werden Hanna, Mia, Kiki, Sam und Amira mit altbekannten Themen konfrontiert: Das Wichtelgeschenk gefällt nicht und das Familienessen eskaliert. Wie gut, dass es gute Freunde gibt. Gemeinsam startet die Mädels-Crew in das neue Jahr.

Spread Love: Zeit mit den Liebsten ist das Thema von „Die Frage“ im restlichen Dezember. Das Format fragt nach der Utopie der perfekten Beziehung. Gibt es sie? Oder ist das Konzept von Liebe in unseren Köpfen nicht viel zu überholt? Hierfür trifft Frank Menschen mit alternativen Beziehungskonzepten.

Dass Weihnachten nicht für jeden Liebe und Geselligkeit bedeutet, zeigt „Dinge erklärt – Kurzgesagt“ in ihrem Video am Mittwoch, 19. Dezember.  Darin dreht sich alles um das Thema „Einsamkeit“, das rund um die Festtage häufiger in Vergessenheit gerät.

Weihnachten hinter Gittern: Das „Y-Kollektiv“ blickt im Weihnachtsspecial am Sonntag, 23. Dezember, über den Tellerrand hinaus. In der True-Crime-Doku erzählt Reporterin Talea Lambusch die Geschichte von Patrick Naumann. Nach seiner gescheiterten Karriere als Schlagersänger wandert der Deutsche nach Pattaya aus. Kurze Zeit später versucht er 328 Gramm Kokain nach Indonesien zu schmuggeln. Seitdem sitzt er im sogenannten „Hotel K“ auf Bali, wo er voraussichtlich auch noch die nächsten zwölf Jahre bleiben wird.

Hallo 2019: Silvester ist der Tag, um es nochmal ordentlich krachen zu lassen. Was bei vielen Deutschen nicht fehlen darf: Feuerwerkskörper. Ob das wirklich sein muss, fragt Esra Karakaya im „Jäger & Sammler”-Video am Donnerstag, 27. Dezember.

Auch Mirko Drotschmann beschäftigt sich in „MrWissen2go” mit dem Jahresende. Neues Jahr, neue… ja was, eigentlich? Das Video am Mittwoch, 26. Dezember, gibt Einblicke, was sich 2019 alles ändern wird.

Mehr Informationen zu den Formaten und Highlights gibt es im funk Presseportal. Dort stehen nach Akkreditierung ebenso Pressebilder im Downloadbereich zu Verfügung.

 


Über funk 

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF, das Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 60 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu finden. Die Inhalte entstehen in Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und zusammen mit Creatorn und Produzenten. funk arbeitet mit etablierten Köpfen der Webvideo-Szene zusammen, unterstützt und fördert aber auch Newcomer. Die funk-Zentrale in Mainz trifft strategische Entscheidungen, entwickelt das Angebotsportfolio und optimiert zusammen mit den Partnern die Formate.

Weitere Informationen unter presse.funk.net.